Herren Volleyball Bundesliga

VBL – Volleyball Bundesliga

Auch wenn die VBL – die deutsche Volleyball Bundesliga – nicht zu den größten Profiligen in Deutschland zählt, genießt sie doch einen gewissen Stellenwert. Besonders im Breitensport ist Volleyball bei allen Geschlechtern und Altersklassen beliebt. Über 400.000 Menschen sind in deutschen Volleyballvereinen aktiv.

Bereits vor Einführung der VBL im Jahr 1974 wurde seit der Nachkriegszeit jährlich der Deutsche Meister im Volleyball ausgespielt. Die Sporttradition und Ursprünge der Liga gehen in Deutschland demnach deutlich weiter zurück, als es das relativ junge Alter der VBL vermuten lässt.

Das Ligakonstrukt, das Teil des Deutschen Volleyball-Verbands ist, findet national und international nur wenige Ebenbilder. So gibt es nur wenige Ligen, deren Fokus auf der nachhaltigen und chancengleichen Entwicklung der Vereine ruht, statt auf einer möglichen Gewinnmaximierung. 

Besonders im Bereich der Gleichberechtigung und Geschlechtergleichheit ist die Volleyball Bundesliga ein Vorreiter. Keine andere Liga in Deutschland führt die 1. und 2. Liga der Herren und Damen als gleichberechtigte Organe in einer Vereinigung. Die 75 Mannschaften der Ligen verzeichnen rund 1.000 Spieler*innen aus über 40 Ländern. 

Auch bei den Schiedsrichter*innen ist Gleichberechtigung Alltag. Was im Fußball noch die Ausnahme ist, ist bei der VBL die Regel. Denn hier sind sowohl Männer als auch Frauen als Schiedsrichter*innen in allen Ligen tätig. 

Volleyball Bundesliga: Basiswissen

  • Die VBL wurde im Jahr 1974 gegründet. Die Saison 1974/75 wurde rein im Ligamodus gespielt, an dessen Ende der TSV 1860 München, als erster Meister hervorging.
  • Bei der VBL sind alle Ligen gleichberechtigt vereint. Das gilt sowohl für die Frauen- und Männer-Bundesligen, als auch für die dort eingesetzten Schiedsrichter*innen.
  • Die 1. Bundesligen bestehen aus jeweils 10 Mannschaften. Dies soll eine nachhaltige Durchführung der Saison ermöglichen, ohne zu hohe Kosten bei den Vereinen zu verursachen. Außerdem bleibt so die Chancengleichheit unter den Vereinen intakt. Ab der Saison 2023/24 soll das Aufgebot auf 12 Teams erhöht werden.

Die junge Geschichte der Volleyball Bundesliga

Die Geschichte der VBL lässt sich nicht ohne den Deutschen Volleyball-Verband, kurz DVV, erzählen. Der DVV wurde im Jahr 1955 in Kassel gegründet und legte den Grundstein für die heute erfolgreiche Organisation der 1. und 2. Volleyball Bundesliga der Herren und Damen.

Bereits vor der Gründung der VBL wurde der Deutsche Meister im Volleyball ausgespielt. Der erste Deutsche Meister wurde im Jahr 1957 die Pädagogische Hochschule Hannover.

Erst im Jahr 1974 wurde die Volleyball Bundesliga gegründet. In der ersten Saison traten 8 Mannschaften im Ligamodus gegeneinander an. Von den Gründungsmitgliedern spielt heute lediglich der TSV 1860 München in Form einer Spielvereinigung mit TSV Unterhaching in der Volleyball Bundesliga. Eben jener TSV 1860 München schaffte es auch im Jahr 1975 ungeschlagen den ersten Meistertitel in der VBL Volleyball Bundesliga zu gewinnen.

Der ursprüngliche Ligamodus wurde mit Beginn der Saison 1978/79 überholt und durch die Einführung von Meister- und Abstiegsrunden ergänzt. Die besten 4 Teams der Liga spielten ab da den Meister unter sich aus, während die 4 schlechtesten Teams um den Klassenerhalt kämpften. Den neuen Modus nutzte das Team von TuS 04 Leverkusen sofort aus und schaffte es als Dritter der Hauptrunde am Ende den Meistertitel zu gewinnen.

Mit der Saison 1980/81 wurde das Teilnehmerfeld erstmals auf 10 statt der bisher 8 Mannschaften erweitert.

Der Spielmodus der VBL wurde für die Saison 1986/87 erneut revolutioniert. Statt einer Meisterrunde wurden die Play-off-Spiele eingeführt.

Einen Negativrekord verbuchte Eintracht Frankfurt im Jahr 1989, als es als erstes Team der VBL-Bundesligageschichte die Saison ohne einen einzigen Sieg beendete.

Für die Saison 1993/94 wurde der Play-off-Modus weiter angepasst. Nun wurde die Meisterschaft in Form einer Best-of-five-Serie ausgespielt. Die Finalserie konnte der SV Bayer Wuppertal gegen den VfB Friedrichshafen für sich entscheiden. 

In den Jahren 1998 bis 2002 kam es zum ersten Serienmeisterlauf des VfB Friedrichshafen. In 5 Jahren in Folge konnte der VfB den Meistertitel gewinnen. Als die VFB-Bundesliga zu Beginn der Saison 2002/03 von 10 auf 11 Mannschaften erweitert wurde, endete der Lauf des VfB Friedrichshafen. In der Folgesaison bildeten sogar 12 Mannschaften kurzzeitig das Starterfeld der VBL – und wie in den 1970er-Jahren wurden Meister- und Abstiegsrunden ausgetragen. 

Die Unterbrechung der Friedrichshafener Siegesserie blieb nur von kurzer Dauer. Mit dem Meistertitel 2005 startete ein bis heute unerreichter Lauf von 7 Meisterschaften in Folge. Erst in der Saison 2011/12 konnten die Berlin Recycling Volleys den VfB Friedrichshafen stoppen.

Aufgrund der Coronapandemie wurde die Saison 2019/20 vor Ende der Hauptrunde abgebrochen, ohne einen Meister zu bestimmen. Dennoch hatte die unfreiwillig verkürzte Saison ein sportliches Highlight: Am 21. Dezember 2019 wird in der Partie zwischen Unterhaching und Lüneburg der Ligarekord für den längsten Satz in einem Volleyballspiel aufgestellt. Unterhaching gewann den dritten Satz mit nie dagewesenen 50:48 Punkten.

Im Rahmen einer medialen Neuausrichtung der Liga werden die Spiele der VBL Volleyball Bundesliga seit der Saison 2021/22 nicht nur auf Sportdeutschland.TV übertragen, sondern auch auf dem Twitch-Kanal „Spontent“. Dies war ein weltweit einzigartiger Schritt, denn keine andere Profiliga der Welt streamt ihre Spiele live über Twitch.

VBL Volleyball Bundesliga: DAZN Bet-Quiz

Volleyball ist eine weltweit beliebte Sportart und entsprechend auch in Deutschland gern gesehen. Auch wenn das mediale Interesse an der VBL nicht riesig ist, hat die Liga es geschafft, sich nachhaltig zu etablieren und viele Zuschauer zu erreichen. Teste Dein Wissen zur Volleyball Bundesliga in unserem DAZN-Quiz!

Welches Team ist aktueller Rekordmeister der VBL Volleyball Bundesliga?

Mit insgesamt 13 Meistertiteln ist der VfB Friedrichshafen der aktuelle Rekordmeister der VBL. All diese Titel gewann der Club innerhalb von 17 Jahren zwischen 1998 und 2015. Lediglich der SSC Berlin konnte den Rekordmeister in den Jahren 2003 und 2004 ausbremsen und so verhindern, dass die längste Meisterschaftsstrecke von 7 Titeln in Folge bisher nicht übertroffen wurde. 

Wer ist der erfolgreichste Spieler in der Volleyball-Bundesliga-Geschichte?

Der erfolgreichste Spieler der VBL ist schwer zu definieren. Jedoch zählt Georg Gozer definitiv in die engere Auswahl eines solchen Titels. Gozer wurde mehrfach zum MVP der Bundesliga gewählt und gewann zahlreiche Pokal- und Meisterschaftstitel mit unterschiedlichen Mannschaften. Schon sein Vater, György Gozer, zählte zu den Top-Spielern der Liga und gewann mehrere Meistertitel sowie den Europapokal.

Welches war das meistbesuchte VBL-Spiel?

In der Saison 2011/12 kommt es im Finale zum Duell der aktuell besten Volleyball-Teams, dem VfB Friedrichshafen und Berlin Recycling Volleys. Das Großereignis fand in Mannheim in der SAP Arena statt und verzeichnete ein Publikum von 13.500 Zuschauern. Das waren deutlich mehr als noch beim vorherigen Rekordeintrag aus dem Pokalfinale im Düsseldorfer ISS Dome, bei dem rund 10.000 Zuschauer und Zuschauerinnen dabei waren.

Wie hoch ist der Zuschauerschnitt in der VBL Volleyball Bundesliga?

Das Zuschaueraufkommen in der Volleyball Bundesliga wurde in den vergangenen Jahren durch die Covid-19-Pandemie geprägt. Die bisher erfolgreichste Saison war in der Saison 2018/19 mit einem Zuschauerschnitt von 2.930 Zuschauer*innen bei den Männern und 1.090 Zuschauer*innen bei den Frauen.

Welche Mannschaft konnte das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions-League-Titel gewinnen?

Das Triple ist die Krönung einer nahezu perfekten Saison. In Deutschland haben bisher mehrere Teams das Double aus Meisterschaft und nationalem Pokal gewonnen, darunter die Berlin Recycling Volleys, VfB Friedrichshafen, Moerser SC und Bayer Wuppertal. Als einzige deutsche Mannschaft konnte der VfB Friedrichshafen in der Saison 2006/07 das Triple holen.