ATP Challenger Internationale Tennisturniere

Internationale Tennisturniere außerhalb der Grand Slams

Die wichtigsten Wettbewerbe im Tennissport sind mit Abstand die Grand-Slam-Turniere. Zu den auch Majors genannten Wettbewerben gehören die French Open, Australian Open, US Open und Wimbledon. Dies sind allerdings lange nicht die einzigen international bedeutenden Turniere im Tennissport. Es gibt auch noch einige andere Events, die Fans auf der ganzen Welt mit Spannung verfolgen.

Da wäre unter anderem der Davis Cup, eines der bedeutendsten Turniere weltweit. Dabei treten Tennis-Nationalmannschaften gegeneinander an – die Spieler kämpfen also nicht wie bei den meisten anderen Turnieren für sich allein, sondern als Team. Dieser Wettbewerb blickt zudem auf eine lange Geschichte zurück. Die Wurzeln des Turniers reichen nämlich bis in die 1880er-Jahre. Die USA sind bis heute die erfolgreichste Nation im Davis Cup – doch auch viele andere Länder konnten die Trophäe nach Hause bringen, unter anderem auch Deutschland.

Neben dem Davis Cup gibt es zahlreiche Turniere, die unter dem Dach der ATP (Association of Tennis Professionals) ausgetragen werden, allen voran die ATP Finals und die ATP Tour. Die ATP ist zudem für die Weltrangliste verantwortlich, die einen Überblick über die Besten in dem Sport bietet – zumindest, was die Herren angeht.

Doch natürlich gibt es auch Wettbewerbe, in denen sich die besten Tennisspielerinnen messen. Zu den berühmtesten gehört der Billie Jean King Cup, das „weibliche Gegenstück“ zum Davis Cup. Gleichzeitig gibt es auch ein Pendant zur ATP Tour für die Damen, nämlich die WTA Tour, inklusive WTA Finals und vieler anderer Wettbewerbe für die besten Tennisspielerinnen der Welt.

Die Vielzahl an Turnieren im internationalen Tennis kann unübersichtlich wirken. Vielleicht sind Dir allerdings auch einige davon bereits ein Begriff. Doch wie viel weißt Du wirklich über die restlichen internationalen Turniere im Tennissport? Wir haben die Geschichte der bekanntesten Turniere außerhalb der Grand Slams für Dich zusammengefasst und stellen Dir einige interessante Fakten vor. Spoiler: Novak Djokovic hat auch hier meist die Nase vorn…

Grundwissen zu internationalen Tennisturnieren

  • Neben den Grand Slams, den sogenannten Majors, gibt es in der Tenniswelt viele andere Turniere von internationaler Bedeutung. Die wichtigsten werden von der ATP, der WTA und der ITF organisiert.
  • Die Liste der bedeutendsten Turniere führen der Davis Cup und die ATP Finals für Herren sowie die WTA Finals für Damen an. Im Rahmen der ATP Tour und der WTA Tour finden zahlreiche weitere Wettbewerbe statt – unter anderem die ATP Tour Masters 1000 und die WTA 1000.
  • Die ATP Tour besteht aus Turnieren in verschiedenen Kategorien. Die Events sind nach ihren Wertigkeiten eingeteilt: Die Gewinner der ATP Tour Masters 1000 erhalten 1.000 Weltranglistenpunkte, die der ATP Tour 500 und 250 entsprechend 500 und 250 Punkte. Bei der WTA Tour ist es ähnlich, allerdings erfolgt die Einteilung in 5 Tiers.
  • Viele Turniere, die jetzt zur ATP Tour gehören, gab es schon lange Zeit vorher. Dennoch haben sich die Wettbewerbe in der ATP Tour über die Jahre abgewechselt; einige gibt es nicht mehr, dafür sind andere hinzugekommen.
  • Oft entscheidet die Weltrangliste der ATP darüber, wer bei einem Turnier mitspielen darf. So gibt es in den meisten Jahren einige Tennisspieler, die über das ganze Jahr stets gute Erfolge einfahren und deshalb einen Startplatz bei den meisten wichtigen Events bekommen. 
  • Zusätzlich zu den Turnieren der ITF, ATP und WTA gibt es auch von anderen Organisatoren durchgeführte Wettbewerbe. Einer der bekanntesten Vertreter in dieser Kategorie ist der Laver Cup, der 2017 ins Leben gerufen wurde.
  • Insgesamt gibt es weit über 60 internationale Tennisturniere, die außerhalb der berühmten Grand Slams stattfinden.

Die lange Geschichte der internationalen Tennisturniere außerhalb der Grand Slams

Der Davis Cup war eines der frühesten Tennisturniere in der Geschichte des Ballsports. Die Idee für den Wettbewerb entstand bereits im Jahr 1899. Zum ersten Mal durchgeführt wurde das Turnier im Folgejahr, 1900, damals als „International Lawn Tennis Challenge“. Erst später wurde der Wettkampf nach einem der Gründer in „Davis Cup“ umbenannt und hat diesen Namen bis heute beibehalten. 

Im ersten Jahr traten nur die USA und Großbritannien gegeneinander an. In den 1910er-Jahren wurde das Teilnehmerfeld des Davis Cups erweitert: Nun nahmen neben den beiden ersten Teilnehmern außerdem Deutschland, Belgien, Österreich, Frankreich und Australasien (Australien und Neuseeland als ein Team) teil.

Über die Jahre wurden immer mehr Nationen als Teilnehmer hinzugefügt – zum 100-jährigen Jubiläum spielten 129 Mannschaften im Davis Cup. Am häufigsten in der Geschichte des Davis Cup bis heute gewannen die USA (32 Mal), gefolgt von Australien (28 Mal). Deutschland konnte das Turnier 3 Mal für sich entscheiden. Im Gegensatz zu vielen anderen internationalen Turnieren wird der Davis Cup von der International Tennis Federation (ITF) organisiert.

Im Jahr 1963 wurde der Billie Jean King Cup offiziell als Pendant zum Davis Cup für die weiblichen Tennisspielerinnen eingeführt, damals unter dem Namen Federation Cup. Auch hier treten in den Vorrunden bis zu 100 Nationen an. Die Nationalmannschaften in den Finals bestehen aus den besten Damen der Tenniswelt. Das Turnier wurde nach der späteren Gründerin der WTA, der US-amerikanischen Tennisspielerin Billie Jean King, benannt. 

Mit der Gründung der Association of Tennis Professionals (ATP) in den 1970ern wurden die ATP Finals ins Leben gerufen. Zuerst wurde das Turnier als ATP Masters Cup durchgeführt, dann als ATP-Weltmeisterschaft. Nach mehreren Namensänderungen wird der Wettbewerb seit 2017 unter dem Namen ATP Finals organisiert. Es wird oft als das wichtigste Turnier direkt nach den Grand Slams bezeichnet. Der Austragungsort ändert sich in der Regel nicht jedes Jahr: Von 2009 bis 2020 wurde der Wettbewerb in London gespielt, seit 2021 in Turin.

Das von der Women’s Tennis Association (WTA) organisierte Pendant für die Damen nennt sich WTA Finals. Das Turnier wurde zum ersten Mal 1972 in Florida ausgetragen. In den vergangenen Jahren haben die Austragungsorte oft gewechselt. Von 2023 bis 2028 soll das Turnier künftig im chinesischen Shenzhen stattfinden.

Im Jahr 1990 rief die ATP die ATP Tour ins Leben. Sie besteht aus zahlreichen Turnieren, die in verschiedene Kategorien eingeteilt sind: die ATP Masters 1000, 500 und 250. Viele der Wettbewerbe gab es bereits lange Zeit, bevor sie ein Teil der ATP Tour wurden – einige sogar schon im 19. Jahrhundert.

Die ATP organisiert heute zahlreiche Touren, Wettbewerbe und Turniere. Neben der ATP Tour gibt es unter anderem noch die ATP Challenger Tour und die ATP Champions Tour. Die ATP beaufsichtigt und organisiert zudem die Weltrangliste – dort finden sich die besten Spieler, die über das Jahr Punkte bei den verschiedensten Wettbewerben sammeln.

Eines der jüngsten Turniere im internationalen Tennis ist der Laver Cup. Der Wettbewerb wurde erstmalig im Jahr 2017 durchgeführt. Das kurze Turnier dauert nur 3 Tage. Dabei tritt „Team Europa“ (6 Spieler aus Europa) gegen Spieler aus dem Rest der Welt an. Neben den jeweils 3 Besten der Rangliste dürfen die Kapitäne des Jahres jeweils 3 weitere Spieler aussuchen. Die Austragungsorte rotieren in jedem Jahr: 2022 fand der Laver Cup in London statt, für 2023 ist Vancouver und danach Berlin angesetzt.

Insgesamt gibt es weit über 60 professionelle Turniere, die jedes Jahr durchgeführt werden – und das allein im Herrentennis. Der Laver Cup ist zudem ein anschauliches Beispiel dafür, dass auch immer wieder neue Wettbewerbe dazukommen und oft auch alte ablösen.

Ein Überblick über die internationalen Tennisturniere außerhalb der Grand Slams 

Im Tennissport gibt es, wie bereits erwähnt, eine riesige Anzahl an Turnieren und Events, die über das ganze Jahr verteilt stattfinden. Hier findest Du einen Überblick über die bedeutendsten und populärsten Turniere im internationalen Tennis.

Davis Cup & Billie Jean King Cup

Einer der wichtigsten internationalen Wettbewerbe im Tennis ist der Davis Cup. Der ist gewissermaßen die Weltmeisterschaft im Herrentennis, bei dem die besten Tennisspieler mit ihren Nationalmannschaften gegeneinander antreten. Die Spieler spielen dabei nicht als Einzelpersonen, sondern sind Teil eines Teams. Sie treten im Einzel und Doppel gegeneinander an.

Bis vor ein paar Jahren fanden die Spiele der Finalrunde des Turniers über das ganze Jahr verteilt statt. Seit 2019 werden sie innerhalb einer Woche am Ende des Jahres zusammengefasst. Bei diesem von der ITF organisierten Turnier sind jedes Jahr bei der Qualifikationsrunde mehr als 100 Nationen vertreten. 

Als Pendant zum Davis Cup ist der Billie Jean King Cup für Tennisspielerinnen ausgelegt. Die Anzahl der teilnehmenden Teams sowie der Spielmodus sind dem des Herrenturniers sehr ähnlich.

ATP Finals

Die ATP ist die zentrale Organisation der männlichen Tennisprofis. Sie steht direkt unter der ITF, die den Tennissport weltweit und allumfassend organisiert. Das wichtigste Turnier der ATP sind die ATP Finals.

Seit 1970 wird das Event im November durchgeführt. Es ist damit das letzte große Tennisevent des Jahres und bildet den Saisonabschluss der ATP Tour. Bei den Finals treten die 8 besten Spieler der Weltrangliste im Einzel und die 8 besten Paare im Doppel gegeneinander an. Traditionell wird das Turnier in einer Halle auf einem Hartplatz gespielt. Bis vor Kurzem war London viele Jahre lang der Austragungsort. Seit 2021 finden die ATP Finals im Pala Alpitour Stadion in Turin statt. Den Titel als Rekordsieger teilen sich Novak Djokovic und Roger Federer mit jeweils 6 Siegen.

ATP Tour

Zur ATP Tour (früher ATP World Tour) gehören Turniere in 3 Kategorien: 9 Turniere der ATP Tour Masters 1000, 13 Turniere der ATP Tour 500 und über 30 Turniere der ATP Tour 250. Die ATP Tour Masters 1000 kommen in der Liste direkt nach den Grand-Slam-Turnieren und den ATP Finals. Passend zu ihrem Namen gibt ein Gewinn dieser Turniere den Spielern die meisten Ranglistenpunkte, nämlich 1000.

Die ATP Tour Masters 1000 beinhaltet einige der bekanntesten Wettbewerbe im Herrentennis:

  • Indian Wells Masters (BNP Paribas Open)
  • Miami Masters (Miami Open)
  • Monte Carlo Masters (Monte-Carlo Rolex Masters)
  • Madrid Masters (Mutua Madrid Open)
  • Kanada Masters (National Bank Open) Rogers Cup
  • Cincinnati Masters (Western & Southern Open)
  • Shanghai Masters (Shanghai Rolex Masters)
  • Paris Masters (Rolex Paris Masters)

Die Kanada Masters sind dabei das älteste Turnier. Es wurde zuerst 1881 ausgetragen und ist damit fast so alt wie Wimbledon. 

Die ATP Tour 500 ist zwar nicht ganz so bedeutend wie die 1000 – trotzdem finden sich in der Liste einige bekanntere Turniere, die von Zuschauern verfolgt werden. In der ATP Tour 500 stehen diese 13 Turniere auf dem Plan:

  • ABN AMRO World Tennis Tournament
  • Rio Open
  • Abierto Mexicano Telcel
  • Dubai Duty Free Tennis Championships
  • Barcelona Open Banc Sabadell
  • Terra Wortmann Open
  • cinch Championships
  • Hamburg European Open
  • Citi Open
  • China Open
  • Rakuten Japan Open Tennis Championships
  • Erste Bank Open
  • Swiss Indoors Basel

Schließlich gibt es noch die ATP Tour 250, bei der die Gewinner 250 Weltranglistenpunkte gewinnen können. Diese Kategorie enthält weit über 30 Turniere auf der ganzen Welt.

WTA Finals

Wie es auch bei der ATP Tour ist, bilden die WTA Finals den Abschluss der WTA Tour. In 8 Einzeln und 4 Doppeln treten die besten Spielerinnen der Rangliste gegeneinander an.

Die WTA organisiert zudem auch eine WTA Tour, die ähnlich der ATP Tour aufgebaut ist. Im Rahmen der Tour finden unter anderem die WTA Tour Championships und weitere Turniere in unterschiedlichen Kategorien statt. 

Laver Cup

Der Laver Cup ist einer der neuesten Wettbewerbe im Tennis. Das Event war zuerst unabhängig, ist aber seit Kurzem auch Bestandteil der ATP Tour. Dabei tritt Team Europa gegen Team World an.

Internationale Tennisturniere: DAZNBet’s Pop Quiz

Tennis ist eine abwechslungsreiche Sportart mit einer Fülle an Wettbewerben und Events. Geht es um berühmte Wettbewerbe, müssen es nicht immer die Grand-Slam-Turniere sein: Auch andere Events sind von internationaler Bedeutung und haben in ihrer Geschichte Ikonen und Tennisstars hervorgebracht. Doch wie viel weißt Du eigentlich über die wichtigsten internationalen Turniere im Tennis? In unserem Pop-Quiz erfährst Du zudem einige interessante Fakten.

Wer tritt bei den wichtigsten internationalen Tennisturnieren an? 

Die Startplätze für die meisten Turniere werden über die Weltrangliste vergeben. Die wird von der ATP bzw. WTA geführt und zeigt an, welche Spieler in einem Jahr am erfolgreichsten waren. Novak Djokovic ist Rekordsieger der ATP-Weltrangliste: Er konnte 7 Mal das Tennisjahr auf dem 1. Platz der Weltrangliste abschließen – so oft wie kein anderer Spieler in der Geschichte der ATP.

Je nach Turnier kann es aber auch andere Qualifikationswege geben. Beim Laver Cup zum Beispiel wird ein Kapitän des Teams gewählt. Automatisch gehören die 3 Besten der Rangliste zum Team – die restlichen 3 darf aber der Kapitän auswählen. Beim Davis Cup werden zudem Wild Cards vergeben.

Welcher Spieler hat die meisten Turniere außerhalb der Grand Slams gewonnen?

Die ATP Tour Masters 1000 dominiert seit vielen Jahren Novak Djokovic. Der Serbe konnte bei den Turnieren 38 Siege erringen – dicht gefolgt von Rafael Nadal mit 36 Titeln. Auch die Liste der ATP Finals führt Novak Djokovic an: 6 Mal konnte er das Turnier für sich entscheiden, genau wie der Schweizer Roger Federer.

Bei den Damen gilt Martina Navratilova unangefochten als die Beste. Die US-Tschechin gewann 8 Mal die WTA Finals im Einzel und 13 Mal im Doppel. Sie war auch am häufigsten im Turnier dabei, nämlich bei 21 Spielzeiten. Nach ihr kommen die deutsche Tennisikone Steffi Graf und Serena Williams mit jeweils 5 Titeln im Einzel.

Welches ist das wichtigste Tennisturnier außerhalb der Grand-Slam-Turniere?

Als das wichtigste Nicht-Grand-Slam-Turnier werden oft die ATP Finals bezeichnet. Schließlich treten dabei die besten Tennisspieler der Welt gegeneinander an. International ist auch der Davis Cup von Bedeutung, da er in der Tenniswelt als Team-Event zu einem der wenigen seiner Art zählt. Er ist gewissermaßen die Weltmeisterschaft des Tennis, da dort die Nationalmannschaften vieler Länder der Welt gegeneinander antreten. Auch die Pendants der Damen, die WTA Finals und der Billie Jean King Cup, sind äußerst wichtige und in der Tenniswelt geschätzte Wettbewerbe.

Welches ist das größte internationale Tennisturnier außer der Grand Slams?

Beim Davis Cup nehmen mit Abstand die meisten Spieler teil. In der Vergangenheit beteiligten sich teilweise weit über 100 Nationen in den ersten Runden. Und auch heute sind zahlreiche Nationalmannschaften bei den Group Stages des Davis Cups dabei.

Die teilnehmenden Teams durchlaufen Qualifikationsphasen und Playoffs, bevor es mit insgesamt 16 Teams in die Finalrunde geht. Die Teams bestehen aus jeweils 4 bis 5 Spielern. Insgesamt kommen daher so viele Tennisspieler wie bei keinem anderen internationalen Event außerhalb der Grand-Slam-Turniere zusammen. Der Davis Cup ist damit das größte Turnier der von uns vorgestellten.