NFL American Football Match

Die National Football League (NFL)

Jeder US-Amerikaner kennt die NFL (National Football League). Auch weltweit genießt der Super Bowl große Beliebtheit und wird von Millionen Fans weltweit gebannt verfolgt. Schließlich ist die NFL eine der größten Sportligen der Welt. Daher verfolgen auch außerhalb der Vereinigten Staaten viele Menschen das jährliche Endspiel, das von Gesangseinlagen und Performances begleitet wird. Da American Football jedoch nicht gerade ein deutscher Nationalsport ist, wissen viele Menschen in Deutschland immer noch nicht, wie die Liga aufgebaut ist.

Glücklicherweise ist das gar nicht so kompliziert: Die National Football League ist in zwei Conferences unterteilt: die National Football Conference (NFC) und die American Football Conference (AFC). In diesen beiden Unterligen spielen jeweils sechzehn Mannschaften, die in vier Divisionen unterteilt sind. Diese Divisionen heißen East, West, North und South. Jeder Verein bestreitet zwei Spiele gegen die anderen drei Mannschaften seiner Division und Conference. Die restlichen Spiele finden gegen sechs Mannschaften aus der eigenen Conference und vier Mannschaften aus der gegnerischen Liga, aber aus derselben Division, statt.

Insgesamt zwölf Vereine erreichen jedes Jahr die Playoffs. Dabei handelt es sich in der Regel um acht Mannschaften, die in ihrer Division den ersten Platz belegen, und vier Mannschaften, die Wildcards erhaschen konnten. Wildcards erhalten die beiden Mannschaften in jeder Conference, die die höchste Punktzahl haben, aber ihre Division nicht gewonnen haben. 

Jede Conference hat sechs Teams, die auf der Grundlage ihrer regulären Saisonergebnisse von eins bis sechs gesetzt sind. Die beiden bestplatzierten Teams haben in der ersten Runde ein Freilos, während die Wildcard-Teams auf die dritt- und viertplatzierten Teams treffen. Die Sieger ziehen in die zweite Runde der Playoffs ein, wo sie auf die beiden Erstplatzierten treffen. Die Conference Championships sind die letzte Phase, in der die verbleibenden vier Teams um den Super Bowl spielen.

Im großen Finale, dem Super Bowl, treffen das beste Team der AFC und das beste Team der NFC aufeinander. Der Super Bowl ist das bedeutendste Sportereignis in den Vereinigten Staaten. Millionen von Menschen verfolgen es gebannt vor ihren Bildschirmen, während sie ihren Favoriten anfeuern. 

Wer mehr über die amerikanische National Football League erfahren möchte, findet in diesem Leitfaden einen Überblick über die Geschichte, die Spieler, die aktuelle Saison und den bevorstehenden Super Bowl.

NFL-Grundwissen

  • Die National Football League wurde im Jahr 1922 gegründet.
  • Die NFL ist die größte Profi-Football-Liga in den USA.
  • Sie besteht aus zwei Conferences: der American Football Conference (AFC) und der National Football Conference (NFC).
  • Am Ende jeder Saison spielt der Gewinner der AFC im Super Bowl gegen den Gewinner der NFC.
  • Jeder NFL-Verein bestreitet sechzehn Spiele in der regulären Saison. In siebzehn Wochen werden jährlich 256 Spiele ausgetragen. Jedes Frühjahr wird ein Ausschuss aus fünf NFL-Führungskräften damit beauftragt, einen einheitlichen Spielplan für alle NFL-Spiele zu erstellen. Die beiden Conferences (NFC und AFC) sind in eine Ost-, eine West-, eine Nord- und eine Süddivision unterteilt, wobei jede Division vier Vereine umfasst. Ein Rotationssystem sorgt dafür, dass alle 32 Teams mindestens einmal in vier Jahren aufeinandertreffen.
  • Die reguläre Saison der NFL beginnt jedes Jahr am ersten Montag im September, eine Woche nach dem Labor Day. 
  • Jedes Team darf elf Spieler gleichzeitig auf dem Platz haben.
  • Zwar ist es beim American Football erlaubt, den Gegner zu Boden zu werfen, doch spucken, beißen und kratzen dürfen die Spieler nicht.

 

Die fesselnde Geschichte der NFL

American Football brauchte eine bessere Organisation und strengere Regeln, um sich im Jahr 1920 als Profisport zu etablieren. Eine Liga wurde gegründet, aus der schließlich die NFL hervorging. Bei ihrem Start hieß sie „American Professional Football Conference“, abgekürzt APFC. Im selben Jahr wurde sie in American Professional Football Association (APFA) umbenannt. Im darauffolgenden Jahr wurde der Verband auf 22 Mannschaften erweitert.

Durch Qualifikationsbeschränkungen und andere Probleme blieb der Verband einige Jahre in Unordnung. Im Jahr 1922 änderte die Liga ihren Namen erneut in National Football League, unter dem wir sie heute kennen.

In ihren ersten Jahren wurde die NFL kaum wahrgenommen. Am Thanksgiving Day im Jahr 1925 versammelte sich das größte Publikum, das jemals ein professionelles Footballspiel gesehen hatte. Die Chicago Bears traten gegen die Chicago Cardinals an, wobei keine der beiden Mannschaften einen Punkt erzielte. Dennoch lag Begeisterung in der Luft – langsam, aber sicher wurde die NFL beliebter. Wenige Tage später reisten die Bears zu einem Auswärtsspiel. Als sie auf die New York Giants trafen, war die Zuschauerzahl fast so hoch wie bei dem vorherigen Rekordspiel.

Erste Live-Übertragungen der NFL in den 1950ern

Elmer Layden, der erste Commissioner wurde im Jahr 1941 gewählt, fast zwanzig Jahre nach der Gründung der NFL, als der amtierende Präsident zurücktrat. Ein Jahrzehnt später wurde die NFL-Meisterschaft zum ersten Mal live im ganzen Land übertragen. Knapp zehn Jahre später wurde Pete Rozelle zum Commissioner der NFL ernannt. Auch die American Football League (AFL) trat in Erscheinung. Die AFL schloss sich nach der Saison 1969 mit der NFL zusammen.

Als 1973 die World Football League (WFL) gegründet wurde, erkannte die NFL, dass sie erneut Konkurrenz bekommen würde. Die Angst vor einer solchen Entwicklung war jedoch unbegründet. Die WFL löste sich nur zwei Jahre später auf.

Der Super Bowl XVI war 1982 das meistgesehene Sportereignis aller Zeiten auf CBS. Ein Jahr später war der Super Bowl zum elften Mal in Folge das meistgesehene Live-Ereignis im Fernsehen. Sonntags, montagabends und eine Woche lang im Januar verfolgten in den USA so viele Menschen wie nie zuvor sportliche Wettkämpfe. Im Jahr 1986 wurde der Super Bowl XX mit über 120.000.000 Zuschauern zur einschaltquotenstärksten Fernsehübertragung aller Zeiten. Die Chicago Bears begeisterten mit ihrem 46:10-Sieg gegen die New England Patriots landesweit die Fans.

Die 1990er-Jahre waren vollgepackt mit rekordverdächtigem Profi-Football. Zur Jahrtausendwende wurden auch die Rekorde beim Ticketverkauf gebrochen.

Ab der Jahrtausendwende

Die New England Patriots begründeten in den 2000er-Jahren eine Dynastie, die auch über zwei Jahrzehnte nach ihrem ersten Super-Bowl-Triumph in der NFL noch immer besteht.

Vor dem 21. Jahrhundert hatten die Patriots nur zwei Super Bowls erreicht: in den 1980ern verloren sie gegen die Bears und in den 1990ern gegen die Packers. Man hatte nicht erwartet, dass Bill Belichicks Patriots dominieren würden, aber als sich der Starting Quarterback Drew Bledsoe im Jahr 2001 verletzte, übernahm Tom Brady das Ruder. Eine starke Saison für Brady und eine starke Verteidigung reichten für den Sieg gegen die St. Louis Rams. Zudem wurde Brady als Most Valuable Player (MVP) ausgezeichnet.

Zwei Jahre später gewannen die Patriots erneut – und setzen ihre Siegessträhne im darauffolgenden Jahr fort. Mit drei Super Bowl-Titeln in vier Jahren schienen die Patriots unschlagbar. Mit Brady an der Spitze baute Belichick außergewöhnliche Teams auf und etablierte sich als einer der besten Trainer aller Zeiten. Dies führte dazu, dass die Patriots im Jahr 2007 dank Bradys rekordverdächtiger Saison erstmals 16 Spiele ungeschlagen blieben.

Im 42. Super Bowl mussten sie sich jedoch den New York Giants geschlagen geben. Seit 2001 haben die Patriots an acht Super Bowls teilgenommen und fünf davon gewonnen.

Ein weiterer bedeutender Wandel für die NFL in den 2000er-Jahren vollzog sich im Büro des Commissioners. Paul Tagliabue, damals amtierender Commissioner, kündigte in der Mitte des Jahrzehnts seinen Rücktritt an. Die Eigner der NFL beschlossen im August 2006, Roger Goodell, einen altgedienten NFL-Mitarbeiter, zum neuen Commissioner zu ernennen.

NFL Heute

Seit Goodell das Amt übernommen hat, ist die NFL weiter gewachsen – wenn auch mit sinkenden Einschaltquoten. Seine NFL-Karriere wurde jedoch durch Kontroversen und Alpträume in der Öffentlichkeitsarbeit getrübt. Dazu gehören die folgenden:

  • Die Aussperrung der NFL 2011, der erste Arbeitskonflikt der Liga seit 1987. Der Streik hielt achtzehn Wochen an.
  • Die Aussperrung der Schiedsrichter im Jahr 2012, als die NFL aufgrund eines Arbeitskonflikts mit Ersatzschiedsrichtern in die Saison starten musste. Fehlentscheidungen in den ersten drei Wochen der Saison beschämten die Liga und gaben den Anstoß für Vertragsgesprächen, die unter anderem zu einer höheren Vergütung führten.
  • „Deflategate“, die Kontroverse darüber, ob Tom Brady wusste, dass Mitarbeiter der Patriots Bälle aufbliesen. Die NFL bestrafte Brady mit einer Sperre von vier Spielen.
  • Strafen für Anklagen gegen NFL-Spieler wegen häuslicher Gewalt, wie zum Beispiel die Zwei-Spiele-Sperre für Ravens Running-Back Ray Rice nach einer Anklage wegen Körperverletzung. Rice wurde von den Ravens entlassen und von Goodell auf unbestimmte Zeit suspendiert, nachdem ein Video des Vorfalls aufgetaucht war.
  • Die Unfähigkeit von Goodell, die Spieler, die während der Nationalhymne knieten, um gegen Polizeibrutalität zu protestieren, auf eine nicht kontroverse Weise anzusprechen. Insbesondere als sie über eine Richtlinie abstimmten, die von den Spielern verlangte, entweder während der Hymne zu stehen oder in der Umkleidekabine zu bleiben, ohne die NFLPA zu konsultieren, verschärfte sich die Situation. Kurze Zeit später gab die NFL bekannt, dass es keine neuen Hymnenregeln geben würde.

Die NFL im Zeitstrahl

  • 1920: Eine nationale Football-Organisation wird gegründet. Vierzehn Mannschaften bilden die American Professional Football Association (APFA). Die Mannschaften müssen für ihre Mitgliedschaft eine Gebühr von 100 Dollar entrichten.
  • 1922: Die National Football League wird ins Leben gerufen.
  • 1926: Die NFL erlebt einen Wachstumsschub. Sie wechselt mehrere Jahre lang zwischen vierzehn und einundzwanzig Teams hin und her. Im Jahr 1926 erreicht sie schließlich mit zweiundzwanzig Teams ihren Höchststand.
  • 1931: Die Weltwirtschaftskrise bricht aus. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten sind viele NFL-Teams gezwungen, ihren Spielbetrieb einzustellen. Die Liga schrumpft auf nur zehn Teams.
  • 1932: Trotz der Wirtschaftskrise beschließen die Teams in der NFL, das erste Playoff-Spiel zu veranstalten, wenn zwei Teams punktgleich auf dem ersten Platz lagen. Das Playoff-Spiel wird zwischen den Chicago Bears und den Portsmouth Spartans ausgetragen. Die Bears gehen als Sieger hervor.
  • 1933: George Marshall von den Washington Redskins schlägt vor, eine Regelung zur vollständigen Rassentrennung einzuführen. Die NFL gibt nach und schwarze Sportler dürfen mehrere Jahre lang nicht mehr spielen.
  • 1939: Das erste im Fernsehen übertragene NFL-Spiel wird auf NBC gezeigt. Auf den Bildschirmen liefern sich die Brooklyn Dodgers und die Philadelphia Eagles einen spannenden Wettkampf.
  • 1946: Die NFL zieht in den Westen. Die Teams der NFL haben sich vom Mittleren Westen an die Ostküste verlagert. Mit dem Umzug der Cleveland Rams nach Los Angeles, Kalifornien, erreicht die NFL zum ersten Mal die Westküste.
  • 1946: Die Rassentrennung wird abgeschafft. Als die Rams nach Kalifornien ziehen, verpflichten sie die afroamerikanischen Spieler Kenny Washington und Woody Strode.
  • 1950: Die Liga verändert sich weiter, als die Teams der Eastern Division in die American Conference und die Teams der Western Division in die National Conference eingeteilt werden. Die Divisionen und Conferences wechseln in den nächsten Jahren noch mehrmals den Namen.
  • 1960: Mit der Gründung der American Football League (AFL) bekommt die NFL einen Rivalen. Sie besteht aus insgesamt acht Mannschaften.
  • 1967: Das erste Meisterschaftsspiel zwischen der American Football League und der National Football League wird ausgetragen. Die Green Bay Packers aus der NFL und die Kansas City Chiefs aus der AFL spielen um die Meisterschaft, die später in den Super Bowl umbenannt wird.
  • 1970: Die NFL und die AFL einigen sich auf einen Zusammenschluss der Ligen. Sie werden zur National Football Conference und zur American Football Conference.
  • 1977: Während eines Spiels zwischen den Minnesota Vikings und den Chicago Bears stellt der Running Back der Bears, Walter Payton, mit 275 Yards Rushing einen neuen Rekord für ein einzelnes Spiel auf. Dieser Rekord bleibt dreiundzwanzig Jahre lang ungebrochen. 
  • 1987: Die NFL-Spielervereinigung streikt für eine bessere Bezahlung der Spieler. Während des einmonatigen Streiks werden Spiele mit Amateur-Ersatzspielern ausgetragen.
  • Bis 2000: In den 30 Jahren bis 2020 wurden viele erstaunliche Rekorde aufgestellt. Einige der besten NFL-Spieler der Geschichte spielten zu dieser Zeit und gingen in den Ruhestand, darunter Brett Favre und Jerry Rice.
  • 2011: Die Aussperrung der NFL, der erste Arbeitskonflikt der Liga seit 1987, findet statt. Die Aussperrung hält für achtzehn Wochen an.
  • 2012: Die Aussperrung von Schiedsrichtern führt dazu, dass die NFL die Saison wieder einmal mit Ersatzschiedsrichtern beginnt.
  • 2018: NFL-Spieler gehen während der Nationalhymne auf die Knie, um gegen Polizeibrutalität in den Vereinigten Staaten zu protestieren.

Saison: NFL 22/23

Die NFL-Playoffs 2023 haben begonnen. Jeder Tag bringt die Fans und die Spieler dem großen, alles entscheidenden Spiel näher: dem Super Bowl LVII. Dieser findet in der Nacht vom 12. auf den 13. Februar im State Farm Stadium in Glendale, Arizona statt. Der Austragungsort ist das Zuhause der Arizona Cardinals.

Am 14. Januar startete die Wild Card Round. Nach den Conference Finals am 29. Januar werden die beiden Finalisten für den diesjährigen Super Bowl feststehen. Die Kansas City Chiefs, die Buffalo Bills, die Dallas Cowboys und die Philadelphia Eagles gehören zu den wiederkehrenden Teilnehmern. Nach ihrem Sieg gegen die Vikings in der Wildcard-Runde sind die New York Giants zum ersten Mal seit dem Jahr 2016 wieder in den Playoffs dabei. Sie treffen in der Divisional Round auf die topgesetzten Eagles. 

Apropos Wildcard: In der ersten Runde der NFL-Playoffs 2023 setzten sich die Cowboys gegen die Buccaneers durch. Der nächste Gegner der Cowboys werden die 49ers sein, die von Dak Prescott angeführt werden.

Ausgeschieden sind in den NFL-Playoffs bisher die folgenden Mannschaften: Seattle Seahawks, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, Los Angeles Chargers, Baltimore Ravens und Tampa Bay Buccaneers. 

Es steht schon fest, dass die Sängerin Rihanna in der Halbzeitshow auftreten wird. Bisher wurde jedoch noch nicht bekanntgegeben, welcher Künstler die Ehre haben wird, vor Beginn des Spiels die US-Nationalhymne zu singen.

Die derzeitigen Favoriten auf einen der begehrten Endspiel-Plätze sind die Kansas City Chiefs und die Philadelphia Eagles. Doch auch die Cincinnati Bengals überraschten die Fans und zeigten sich stark. Darüber hinaus stehen die Chancen auf einen Finalplatz auch für die Buffalo Bills gut.

Die bekanntesten Spieler der NFL-Geschichte

In rund hundert Jahren spektakulären und spannenden Footballs in der NFL hat die Liga einige beeindruckende Spieler gesehen. Die meisten von ihnen sind bereits im Ruhestand. Doch einige beweisen ihr Talent weiter auf dem Feld. Wer sind und waren die Stars der NFL?

Jim Brown spielte neun Spielzeiten in der NFL. Er wurde acht Mal zum First-Team-All-Pro gewählt und gewann im Jahr 1964 die NFL-Meisterschaft mit den Cleveland Browns. Darüber hinaus wurde er drei Mal zum NFL-MVP ernannt. Er stellt mehrere Lauf-Yard-Rekorde auf und wurde 1971 in die Pro Football Hall of Fame aufgenommen.

Tom Brady stieg mit seinen außergewöhnlichen Leistungen ebenfalls zum Spitzenspieler auf. Er spielt derzeit für die Tampa Bay Buccaneers. Zuvor stand er für zwanzig Spielzeiten bei den New England Patriots auf dem Feld, wo er an neun Super Bowls teilnahm und sechs davon gewann. Vier Mal in Folge wurde er zum Super Bowl-MVP gewählt. Im Laufe seiner Karriere hat er verschiedene Meilensteine gesetzt. Unter anderem war er der erste Quarterback, der an 200 Siegen in einer regulären Saison beteiligt war. Bislang wurde er zu vierzehn Pro Bowls eingeladen und zwei Mal zum NFL Offensive Player of the Year gekürt. Mit seiner anhaltenden Form konnte der 42-Jährige noch mehr Auszeichnungen gewinnen. Brady ist zweifelsohne ein Anwärter auf den Titel des besten NFL-Spielers aller Zeiten.

Jerry Rice gehört nach jetzigem Stand auch zu den besten Spielern aller Zeiten. Denn in jeder Kategorie, die man von einem Wide Receiver erwarten würde, hatte er die Nase vorn. Es ist keine Überraschung, dass von den offiziellen Sportnachrichtensendungen der USA auf den ersten Platz der 100 besten Footballspieler aller Zeiten gesetzt wurde. Er nahm an dreizehn Pro Bowls teil, wurde zehn Mal zum First-Team All-Pro gewählt und gewann drei Super Bowls, von denen er in einem zum Super Bowl-MVP gewählt wurde. Im Jahr 2005 zog er sich vom Football zurück und wurde einige Jahre später in die Pro Football Hall of Fame aufgenommen.

NFL: DAZN Bet-Quiz

Wenn du dich für einen Experten in Sachen American Football hältst, ist dies deine Chance, es zu beweisen. Teste dein Wissen in unserem NFL-Quiz und lasse dich von Fakten überraschen, die du vorher noch nicht kanntest.

Welche Teams spielen in der NFL?

Die NFL besteht aus 32 Mannschaften, die in zwei Conferences, die American Football Conference (AFC) und die National Football Conference (NFC), aufgeteilt sind. Am Ende der regulären Saison spielen sechs Mannschaften aus jeder Conference, darunter vier Divisionssieger und zwei Wildcard-Teams, um den Super Bowl. Alle NFL-Teams sind in den kontinentalen USA beheimatet.

Das sind die 32 NFL-Teams:

  • Arizona Cardinals
  • Atlanta Falcons
  • Baltimore Ravens
  • Buffalo Bills
  • Carolina Panthers
  • Chicago Bears
  • Cincinnati Bengals
  • Cleveland Browns
  • Dallas Cowboys
  • Denver Broncos
  • Detroit Lions
  • Green Bay Packers
  • Houston Texans
  • Indianapolis Colts
  • Jacksonville Jaguars
  • Kansas City Chiefs
  • Las Vegas Raiders
  • Los Angeles Chargers
  • Los Angeles Rams
  • Miami Dolphins
  • Minnesota Vikings
  • New England Patriots
  • New Orleans Saints
  • New York Giants
  • New York Jets
  • Philadelphia Eagles
  • Pittsburgh Steelers
  • San Francisco 49ers
  • Seattle Seahawks
  • Tampa Bay Buccaneers
  • Tennessee Titans
  • Washington Commanders

Wer ist der erfolgreichste NFL-Spieler aller Zeiten?

Wer im vorherigen Abschnitt gut aufgepasst hat, weiß, dass die Antwort Jerry Rice lautet. Er übertraf alle Kategorien, die man von einem Wide Receiver in seiner Spielposition erwarten würde. Er wurde in die Topliste der 100 besten Footballspieler aufgenommen, spielte in dreizehn Pro Bowls, wurde zehn Mal zum First-Team-All-Pro gewählt und gewann drei Super Bowls.

Wer war der MVP in der Saison 2021/2022?

MVP steht für Most Valuable Player, was so viel bedeutet wie „wertvollster Spieler“. Seit dem Jahr 1961 wird die Auszeichnung jede Saison verliehen. Am 10. Februar 2022 wurde Aaron Rodgers, Quarterback der Green Bay Packers, zum NFL MVP der Saison 2021/2022 gewählt. Er ist erst der zweite Spieler in der Geschichte der NFL, der viermal in seiner Karriere als AP NFL MVP ausgezeichnet wurde.

Unsere Vorhersage für den Super Bowl 2023

Der Termin des nächsten Super Bowls rückt immer näher. Für viele Football-Fans ist er das Sportereignis des Jahres. Der Super Bowl LVII wird am 12. Februar 2023 im State Farm Stadium in Glendale, Arizona, ausgetragen. Sicher werden auch dieses Jahr wieder Millionen von Menschen zusehen – und die Fans fragen sich schon jetzt: Wer hat die besten Chancen, zu gewinnen?

Jede aktuelle Diskussion über den Super Bowl muss bei den Kansas City Chiefs ansetzen. Sie haben an allen vier AFC-Meisterschaftsspielen und zwei der letzten drei Super Bowls teilgenommen. Mehr als jeder andere Quarterback in der Conference weiß Patrick Mahomes, wie man in der Postseason gewinnt. Joe Burrow ist der einzige andere AFC-Quarterback, der bereits in einem Super Bowl gespielt hat.

Die letzten beiden Teams, die Kansas City besiegten, waren die Burrows Cincinnati Bengals und die Buffalo Bills mit Josh Allens. Die Bengals besiegten die Chiefs Anfang Dezember in einem Heimspiel mit drei Punkten Vorsprung, während die Bills in Arrowhead triumphierten.

Die größte Bedrohung für Kansas City geht von den Bills aus. Auch diese Mannschaft Zeug zum Super Bowl-Anwärter 2023. Die Buffalo Bills haben im Moment gute Chancen, die Lombardi Trophy zu gewinnen. In der Postseason wird der Club kein einziges echtes Auswärtsspiel bestreiten.

Die Bills haben den Super Bowl allerdings noch nie gewonnen. Ihre einzigen vier Teilnahmen fanden zwischen 1991 und 1994 statt. Alle vier Spiele verloren sie. Sie gewannen jedoch zwei Meisterschaften in der AFL, bevor die Liga mit der NFL zusammengelegt wurde. Mit Quarterback Jack Kemp setzten sich die Bills 1964 und 1965 durch.

Sollten es die Bills also schaffen, sich gegen die anderen Teams – vor allem gegen den Favoriten Kansas City, der übrigens erst 2020 zum letzten Mal den Super Bowl gewann – durchzusetzen, würde das definitiv neuen Wind in die NFL bringen.