italienischen Fußball Serie B

Untere Ligen im italienischen Fußball

Ciao, Fußballfan! Bist Du bereit, die versteckten Juwelen des italienischen Fußballs zu entdecken? Während die Serie A das Aushängeschild des italienischen Fußballs ist, bieten die unteren Ligen einige der aufregendsten und unvorhersehbarsten Spiele.

Aber was macht die unteren Spielklassen so faszinierend? Zum einen sind sie voll von aufstrebenden Talenten und Underdog-Teams, die hungrig auf Erfolg sind. Die Spieler kämpfen um ihre Zukunft. Sie hoffen, die Aufmerksamkeit von Scouts zu erregen und in eine höhere Liga befördert zu werden. Währenddessen kämpfen kleinere Vereine in der untersten Liga um den Aufstieg in die Serie C und B.

Die italienischen unteren Ligen sind berühmt für ihre leidenschaftlichen Fans, straffen Spielpläne und wettbewerbsfähigen Mannschaften. Vereine wie AS Livorno Calcio, FC Bari 1908 und AC Reggiana haben in der Vergangenheit große Erfolge in der Serie A erzielt, bevor sie in den unteren Ligen landeten und sich neu aufbauen mussten.

Aber die unteren Ligen sind nicht nur für die Mannschaften von Bedeutung. Sie bieten auch eine Chance für junge Spieler, in einem wettbewerbsfähigen Umfeld zu spielen und sich zu entwickeln. Talente wie Gianluigi Buffon, Andrea Pirlo und Francesco Totti haben ihre Karrieren in der Serie C oder D begonnen, bevor sie zu den Stars wurden, die wir heute kennen.

Also, warum schaust Du nicht mal ein Spiel aus einer der unteren italienischen Ligen und erlebst die Zukunft des italienischen Fußballs hautnah? Um Dich vorzubereiten, haben wir hier alles Wissenswerte zusammengefasst.

Untere Ligen im italienischen Fußball: Basiswissen

  • Neben der höchsten Spielklasse Serie A gibt es im italienischen Ligasystem noch zwei weitere professionelle Ligen und eine bedeutsame Amateurklasse: Serie B, Serie C und Serie D. Danach folgen zahlreiche regionale Ligen, die oft nicht weniger spannend sind.
  • Gegründet im Jahr 1929, ist die Serie B die am längsten bestehende untere Liga. Die Serie C wurde 1935 hinzugefügt und die Serie D im Jahr 1948. 
  • An der Serie B nehmen 20 Mannschaften teil. 
  • Ab der dritten Spielklasse bestehen die Ligen aus mehreren Gruppen: die Serie C aus 3 Gruppen zu je 20 Mannschaften (60 Teams insgesamt) und die Serie D aus 9 Gruppen (insgesamt über 160 Teams).

Die spannende Geschichte der unteren Ligen im italienischen Fußball

Die Geschichte der unteren Ligen in Italien ist lang und faszinierend. Von der Gründung der Serie B bis zu den heutigen Wettbewerben gibt es viel zu erzählen. Lehne Dich also zurück und tauche mit uns ein in den einzigartigen Werdegang des italienischen Fußballs!

Nach der Einführung der Serie A im 19. Jahrhundert wurde die Serie B erst im Jahr 1929 hinzugefügt. Ab da fungierte sie als zweite Spielklasse.

Im Jahr 1935 wurde dann die Serie C als dritte Klasse offiziell gegründet, wobei es erste Versuche auch schon in den Jahren zuvor gab – die scheiterten jedoch. Anfangs bestand die Serie C aus 2 Gruppen von je 10 Mannschaften. Der erste Meister der Liga war der Verein Liguria aus Genua. Die Serie C war zu dieser Zeit der letzte Schritt auf dem Weg zur Serie B und zur Serie A.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Spielbetrieb größtenteils unterbrochen – erst im Jahr 1945 ging es weiter. Die Serie C hatte nun 3 Gruppen zu je 14 Mannschaften. In den folgenden Jahren stieg die Zahl der Mannschaften stetig an. Darauf reagierten die Organisatoren mit der Gründung einer vierten Spielklasse im Jahr 1948: der Serie D.

In den 1950er- und 1960er-Jahren erlebten die unterklassigen Ligen in Italien einen Aufschwung. Die Serie C etwa hatte mittlerweile 4 Gruppen, und viele Vereine kämpften um den Aufstieg in die Serie B. In dieser Zeit gelang es auch einigen unterklassigen Mannschaften, in die Serie A aufzusteigen, darunter AC Reggiana und US Catanzaro. Auch einige bekannte Spieler starteten in dieser Zeit ihre Karriere in der Serie C, wie zum Beispiel Gianluigi Buffon und Francesco Totti.

In den nachfolgenden Jahren und Jahrzehnten wurden die Ligen öfter umbenannt und reformiert. Einzelne Ligen wurden zusammengefasst oder in verschiedene Gruppen eingeteilt.

Heute spielen in der Serie B 20 Mannschaften. Die Serie C ist in 3 Gruppen (Girone A, B und C) eingeteilt – insgesamt sind 60 Mannschaften dabei. Auch die Serie D gehört als vierte Spielklasse fest zur italienischen Ligapyramide, wird allerdings als Amateurbereich eingestuft. In neun Gruppen (Girone A bis I) nehmen hier weit über 160 Mannschaften teil. Danach kommen zusätzlich noch zahlreiche regionale Ligen.

Die unteren Ligen im italienischen Fußball bieten eine wichtige Plattform für junge Spieler, die sich in der Profiwelt beweisen wollen. So ist es selbst Serie-D-Spielern möglich, mit ihren Teams in die Profiligen aufzusteigen: Die jeweiligen Gewinner der 9 Gruppen der Serie D spielen in der nächsten Saison in der Serie C. Dieses offene System ermöglicht es auch Amateurvereinen, sich langsam aber sicher in die höheren Spielklassen vorzukämpfen.

Viele zukünftige Stars des italienischen Fußballs, wie Gianluigi Buffon, Francesco Totti und Andrea Pirlo, haben in den unteren Ligen gespielt und ihre Karriere dort begonnen.

Insgesamt bleiben die unterklassigen Ligen eine wichtige Säule des italienischen Fußballs. In der Serie B, C und D finden junge Talente und kleinere Vereine einen Ort, der ihnen Entwicklungs- und Wachstumsmöglichkeiten gibt – und vielleicht sogar den Weg bis in die höchste Spielklasse, die prestigeträchtige Serie A, ebnet.

Untere Ligen im italienischen Fußball: DAZN Bet-Quiz

Spielst Du in puncto Fußballwissen einer eigenen Liga? Denkst Du, dass Du alles über die unteren Ligen in Italien weißt? Dann teste Dein Wissen mit unserem Quiz und finde heraus, ob Du bereit bist für die Herausforderungen, die der italienische Fußball für Dich bereithält!

Wie viele Ligen gibt es in der italienischen Fußballpyramide?

In der italienischen Fußballpyramide gibt es drei professionelle Ligen und eine Amateurliga: Serie A, Serie B, Serie C und Serie D. Die höchste Spielklasse Serie A hat 20 Mannschaften und ermittelt den italienischen Meister. Zusätzlich gibt es zahlreiche regionale Ligen und viele Fußballturniere.

Wer hat die meisten Einsätze in der Serie B absolviert?

Das ist zweifelsfrei Andrea Mazzantini mit 473 Einsätzen in der zweithöchsten italienischen Liga. Diese Zahl ist umso beeindruckender, wenn wir bedenken, dass wir hier umgerechnet von über 12 Saisons sprechen, die am Stück durchgespielt wurden.

Wie viele Teams sind von den Amateurligen in die Serie A aufgestiegen?

Es gibt mehrere Teams, die es von den Amateurligen in die Serie A geschafft haben, auch wenn es bei keinem zu einem direkten Aufstieg gereicht hat. Das Team, das aus der niedrigsten Liga einstieg und die Serie A erreichte, ist Carpi. Der Verein stieg im Jahr 2013 in die Serie D ab, bevor er sich bis in die Serie A hocharbeitete.

Welche Mannschaft hat die meisten Titel in der Serie C gewonnen?

Die Mannschaft mit den meisten Titeln in der Serie C ist AS Livorno. Sie hat insgesamt 4 Titel gewonnen, zuletzt in der Saison 2001/02. Andere erfolgreiche Mannschaften in der Serie C sind Udinese Calcio und Hellas Verona, die sich jeweils 3 Titel sicherten.

Wer hat in der Saison 2021/22 die Serie C gewonnen?

Monza hat sich in der Saison 2021/22 den Titel in der Serie C geholt. Das Team sicherte sich den Titel am letzten Spieltag der Saison und stiegen damit in die Serie B auf. Es war der erste Titel in der Vereinsgeschichte von Monza.