Türkische Süper Lig

TFF 1. Lig Türkei

Die türkische Süper Lig ist eine durchaus bekannte Liga im europäischen Fußball. Auch wenn die türkische Liga in der Fünfjahres-Wertung der UEFA nur den 12. Platz belegt, finden internationale Topstars regelmäßig ihren Weg in die Kader der Süper-Lig-Teams. Entsprechend attraktiv ist auch der Unterbau der Süper Lig: die TFF 1. Lig. 

Die türkische 1. Lig ist die zweithöchste Liga im türkischen Fußball und eine der engsten und somit spannendsten Ligen in Europa. Der Fußball selbst hat in der Türkei eine große und weitreichende Tradition, die bis ins frühere osmanische Reich zurückgeht. Heute ist der Fußball türkischer Nationalsport und in der türkischen Bevölkerung allgegenwärtig. Kein Wunder also, dass auch die 2. Liga in der Türkei ein extrem hohes Ansehen genießt.

In der Saison 1963/64 wurde die 2. türkische Liga gegründet und ab der Saison 2008/09 in TFF 1. Lig umbenannt. 18 Mannschaften kämpfen in ihr um den Aufstieg in die Süper Lig, wobei 2 Teams direkt aufsteigen und der 3. Aufsteiger in einer Play-off-Runde ermittelt wird. Dieses System verspricht Spannung und schenkt auch dem 6. Platzierten am Saisonende noch eine Chance auf den großen Coup.

Die 1. Lig ist bekannt für ihre engen Saisonverläufe und packenden Duelle. In ihrer rund 60-jährigen Geschichte brachte sie somit über 50 verschiedene Meisterteams hervor. Das unterstreicht die hohe Leistungsdichte der Liga. Fußballfans kommen bei der türkischen 1. Lig also garantiert auf ihre Kosten. Mit unserem Beitrag bringen wir Dir die türkische 1. Lig etwas näher.

TFF 1. Lig: Basiswissen

  • Nur 4 Jahre nach der Gründung der heutigen Süper Lig rief der türkische Fußballverband im Jahr 1963 die 2. türkische Liga ins Leben. Heute heißt sie TFF 1. Lig.
  • Die Geschichte der 1. Lig ist vorrangig durch stetig wechselnde Wettbewerbsmodi geprägt. Die heute eingleisige Liga wurde in der Vergangenheit in bis zu 5 Gruppen ausgetragen.
  • Während aktuell 18 Mannschaften den Aufsteiger in die Süper Lig ausspielen, waren es zu Hochzeiten über 60 Mannschaften, die den Weg in die Erstklassigkeit suchten.
  • Zwar ist der türkische Fußball im europäischen Vergleich nicht unter den 10 stärksten Ligen einzuordnen, dennoch genießt die Türkei mit ihren Fußballligen hohes internationales Ansehen. 

Die sprunghafte Geschichte der TFF 1. Lig

Die zweithöchste Liga im türkischen Fußball wurde im Jahr 1963 gegründet. Sie diente von Beginn an als Unterbau der heutigen Süper Lig und trug zu Beginn den Namen Türkiye 2. Futbol Ligi. Die erste Saison 1963/64 wurde mit 13 Mannschaften bestritten, von denen der Meister in die 1. Liga aufstieg und der Letzte in die Amateurliga abstieg.

Mit der Saison 1964/65 wurde die Liga bereits auf 16 Mannschaften aufgestockt, weshalb es in dieser Saison keine Absteiger gab.

In der dritten Saison 1965/66 begann das für die 1. Lig bis ins frühe 21. Jahrhundert typische Wechseln der Spielmodi. Aus der Liga mit 16 Mannschaften wurde eine zweispurige Liga mit je 11 Teams je Gruppe, an deren Ende eine Finalrunde um den Aufstieg gespielt wurde. Die beiden ersten der aus 8 Mannschaften bestehenden Finalrunde stiegen auf. Der Absteiger wurde zwischen den beiden letztplatzierten der jeweiligen Gruppen ausgespielt.

Dieser Modus hielt sich genau eine Saison und wurde für die Spielzeit 1966/67 erneut abgeändert. In den Jahren 1966 bis 1978 spielten insgesamt 33 Mannschaften in den zwei Gruppen der Türkiye 2. Futbol Ligi. Der jeweilige Gruppensieger stieg direkt auf und der jeweilige Gruppenletzte stieg direkt in die neue 3. Lig ab.

Mit der Saison 1978/79 durften dann 3 Mannschaften in die Süper Lig aufsteigen. Der 3. Aufsteiger wurde in einem Play-off-Match bestimmt.

Da am Ende der Saison 1979/80 die 3. Lig wieder aufgelöst wurde, gab es in der Saison erneut keine Absteiger aus der Türkiye 2. Futbol Ligi. Überdies wurden sämtliche Mannschaften der bisherigen 3. Lig in die Türkiye 2. Futbol Ligi aufgenommen, welche daraufhin in drei Gruppen aufgeteilt wurde, deren jeweilige Meister aufstiegen.

Scheinbar war aber eine dreigleisige Liga mit 52 Mannschaften nicht genug. Deshalb traten zur Saison 1981/82 vier Gruppen mit insgesamt 60 Mannschaften in der Türkiye 2. Futbol Ligi an. Somit gab es 4 Aufsteiger in die 1. Liga und 4 Absteiger in die Amateurligen.

Erneuter Wandel kam im Sommer 1983. Vier Gruppen waren doch ein wenig viel, weshalb man wieder zurück zum dreigleisigen Modell ging, deren Gruppenmeister wie bisher aufstiegen. Zudem erkannte man, dass das Konzept einer 3. Liga vielleicht doch nicht so schlecht war. Also wurde diese wieder eingeführt und die Organisatoren beschlossen, dass die beiden Tabellenletzten jeder Gruppe in diese neue 3. Liga absteigen sollten.

Dieses System hielt bis zum Ende der Saison 1992/93. Dann wurde die Finalrunde wieder eingeführt. Zudem wurde in fünf statt drei Gruppen gespielt. Die beiden Gruppenersten zogen in die Finalrunde ein. Die 3 besten Mannschaften zogen dann in die 1. Liga ein. Die übrigen Mannschaften spielten in ihrer jeweiligen Gruppe eine Abstiegsrunde aus.

Um die Attraktivität der Abstiegsrunde zu erhöhen, wurde mit der Saison 1993/94 eine zusätzliche Aufstiegsmöglichkeit in Form einer Play-off-Runde eingeführt. Dadurch konnten die jeweiligen Gruppensieger der Abstiegsrunde um den letzten Aufstiegsplatz mitspielen.

Im Jahr 2001 wurde die Türkiye 2. Futbol Ligi A Kategorisi gegründet und die bisherige 1. Liga in die heutige Süper Lig umbenannt. Die neue eingleisige Liga bestand aus 20 Mannschaften und löste die bisherige 2. Liga ab. 

Mit der Saison 2002/03 wurde die Liga auf 18 Mannschaften reduziert. Die 3 bestplatzierten der 1. Lig stiegen in die Süper Lig auf. Seit der Saison 2005/06 wird der 3. Aufsteiger über eine Play-off-Runde bestimmt und im Jahr 2008 erhielt die TFF 1. Lig ihren heutigen Namen.

TFF 1. Lig: DAZN Bet-Quiz

Wenn Du attraktiven türkischen Fußball sehen möchtest, bist Du nicht auf die Süper Lig begrenzt. Die TFF 1. Lig ist ihr Unterbau, äußerst attraktiv und von Spannung geprägt. Es lohnt sich also, Dich mit der 2. türkischen Liga auseinanderzusetzen und tiefer in die Materie einzutauchen. Mit unserem DAZN-Quiz kannst Du Dein Wissen testen und vertiefen.

Wer ist Rekordmeister der türkischen 1. Lig?

In der Geschichte der TFF 1. Lig gibt es über 50 unterschiedliche Meister. Den Rekord hält der Samsunspor Kulübü mit insgesamt 6 Meistertiteln in der zweithöchsten türkischen Spielklasse. Seit der Saison 2020/21 spielt Samsunspor wieder in der TFF 1. Lig und hat somit die Möglichkeit, den eigenen Rekord weiter auszubauen.

Wer ist der erfolgreichste Spieler der TFF 1. Lig?

Die lange Geschichte der 1. Lig hat zahlreiche erfolgreiche Spieler hervorgebracht, die Geschichte schrieben. Dazu zählt Mehmet Yıldız, der in 368 Spielen in der Liga 153 Tore erzielte. Damit ist er alleiniger Rekordtorschütze, gefolgt von Ömer Çatkıç mit 126 Toren.

Wie hoch ist der Zuschauerschnitt der türkischen 1. Lig?

Die 1. Lig erfreut sich trotz Zweitligacharakter eines hohen Zuschauerinteresses. Im Schnitt besuchen über 5.000 Zuschauer die Spiele der 2. Liga in der Türkei. Der Rekordchampion der Liga, das Team aus Samsunspor, verzeichnet mit rund 14.500 Zuschauern pro Spiel den höchsten Zuschauerschnitt der aktuellen Saison.

Welches Team spielte am längsten in der 1. Lig?

Mersin İdman Yurdu ist ein wahres Urgestein der 1. Lig. Insgesamt 35 Spielzeiten absolvierte die Mannschaft aus der Mittelmeerstadt Mersin in der 2. türkischen Liga. Den 2. Platz belegt Sakaryaspor mit 34 Jahren in der TFF 1. Lig. Im Gegensatz zu Mersin İdman Yurdu spielt Sakaryaspor aktuell in der Liga und kann so im kommenden Jahr den Rekord überholen.

Wie viele Teams spielten bisher in der türkischen TFF 1. Lig?

In rund 60 Jahren hat die 1. Lig zahlreiche Vereine kommen und gehen sehen. Insgesamt 178 türkische Vereine waren bisher Teil der Liga und brachten über 50 verschiedene Meister hervor. Mit insgesamt 1.508 Punkten ist das Team von Mersin İdman Yurdu die erfolgreichste Mannschaft in der Geschichte der Liga.