LaLiga, Camp Nou home of the Football club Barcelona

LaLiga – (Spanien)

Angesichts dieser Erfolge ist es kein Wunder, dass LaLiga als die Liga der Stars gilt, in der es jahrelang das große Duell zwischen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo, den beiden besten Spielern des 21. Jahrhunderts, gegeben hat. Jeder Weltklassefußballer träumt davon, eines Tages in der LaLiga zu spielen. Bei der Liga handelt es sich um die höchste Spielklasse in Spanien und sie zeichnet sich durch ein sehr hohes Spielniveau aus. LaLiga zeigt das Beste, was der Fußball zu bieten hat. 

Spanien gilt als eine der größten Fußballnationen der Welt. Zwischen 2008 und 2012 befand sich die Nationalmannschaft ganz oben und gewann eine Weltmeisterschaft und zwei Europameisterschaften. Der spanische Fußball ist zudem seit etwa 20 Jahren dominant, auch wenn die spanische Nationalmannschaft derzeit etwas schwächelt. In der UEFA-Rangliste, in der die internationalen Leistungen der einzelnen Länder aufgeführt sind, ist sie deshalb leicht auf Platz 10 abgerutscht und spiegelt nicht das Niveau der in Spanien ansässigen Vereine wider. 

Ebendiese spanischen Vereine erzielten auf kontinentaler Ebene immer wieder Erfolge: Real Madrid und der FC Barcelona, auch Barça genannt, haben zusammen 19 Champions-League-Pokale gewonnen – den prestigeträchtigsten Vereinswettbewerb, den es gibt. Mit 19 Trophäen seit der Einführung des Europapokals im Jahr 1956 ist Spanien besser als England, Italien und Deutschland, die als seine Hauptkonkurrenten im Vereinsfußball gelten. In den vergangenen 10 Jahren haben die spanischen Vereine 6 Mal den höchsten europäischen Titel gewonnen, also in mehr als jeder zweiten Saison.

Die spanischen Vereine sollten aber nicht nur auf Real Madrid und Barça reduziert werden, obwohl diese beiden Vereine das Zugpferd des Landes sind und ihr jährliches Aufeinandertreffen, der El Clásico, in der ganzen Welt verfolgt wird. In der spanischen Eliteliga, der LaLiga, gibt es noch weitere prestigeträchtige Vereine, die die Hierarchie durcheinander bringen (obwohl nur 9 von ihnen den Titel gewonnen haben). Man denkt sofort an Atlético Madrid, aber auch an Valencia CF, Betis oder den FC Sevilla, der seit 2006 6 Mal die Europa League, den ‚kleinen‘ Europapokal, gewonnen hat. Auch in diesem Wettbewerb dominieren die Vereine aus der LaLiga die Siegerliste: Mit 13 gewonnenen Trophäen stellt Spanien, wie auch in der Champions League, die meisten Sieger in diesem Wettbewerb.

Als Fußballfan solltest Du also über LaLiga, ihre Geschichte, ihre Stars und was sie zu einer so besonderen Liga macht, Bescheid wissen. Hier, in unserem kompletten Liga-Guide, findest Du alles, was du über den spanischen Fußball wissen musst.

Grundwissen zur LaLiga

  • Die spanische Meisterschaft wurde 1929 unter dem Namen ‚Liga‘ gegründet. Im Jahr 2008 wurde der Name leicht geändert, da die Liga seitdem Liga BBVA genannt wird. Sie ist nicht zu verwechseln mit der zweiten Liga, die ‚Liga Smartbank‘ genannt wird.
  • LaLiga ist die Eliteliga des spanischen Fußballs. Sie stellt somit das Beste dar, was auf nationaler Ebene möglich ist. Über ihr stehen nur die kontinentalen und weltweiten Wettbewerbe.
  • 20 Vereine spielen jede Saison in der LaLiga und jeder von ihnen tritt in Hin- und Rückspielen gegen jeden anderen Verein an, sodass jede Mannschaft während einer Saison insgesamt 38 Spiele absolviert.
  • Andoni Zubizarreta, ehemaliger Torwart des FC Barcelona, Valencia, Alaves und Athletic Bilbao und 126-facher spanischer Nationalspieler, ist der Spieler mit den meisten Spielen in der LaLiga, da er 622-mal auf dem Platz stand. Damit liegt er derzeit noch vor zwei aktiven Spielern, die den Rekord jedoch brechen könnten: der Sevillaner von Betis Sevilla, Joaquin, und der Baske von Athletic Bilbao, Raul Garcia.
  • Der Spanier Paco Gento ist derjenige, der die Liga am häufigsten gewonnen hat (12 Titel mit Real Madrid).
  • Cristiano Ronaldo hält den Rekord für die meisten Tore in einer Saison in der Liga (40), während sein Dauerrivale Lionel Messi mit 474 Toren in 17 Spielzeiten der beste Torschütze in der Geschichte der Liga ist. Zweitplatzierter ist Cristiano Ronaldo mit ‚nur‘ 311 Toren. Der beste französische Torschütze ist Karim Benzema, der seit 2009 ganze 228 Tore für Real Madrid erzielt hat.
  • Der älteste Verein Spaniens ist Recreativo Huelva, der 1889 gegründet wurde, also ein Jahr vor dem FC Sevilla, der heute der älteste in der LaLiga vertretene Verein ist.

Die große Geschichte der LaLiga

Im Gegensatz zu anderen europäischen Ligen, die bereits Anfang des 20. Jahrhunderts eingeführt wurden, wurde LaLiga erst 1929 gegründet. Davor traten die spanischen Vereine nur in einem nationalen Pokalwettbewerb, der Copa del Rey, gegeneinander an (ein K.-o.-Wettbewerb, den es immer noch gibt). José María Acha Larrea ist der Mann, der die Gründung der Liga ermöglichte. Der Rechtsanwalt, internationale Handelsvertreter und Vizepräsident des im Baskenland ansässigen Vereins Arenas de Getxo unterbreitete den anderen spanischen Vereinen den Plan, sich in einer einzigen Liga zusammenzuschließen. Sein Ziel war es, die Elite des spanischen Fußballs zusammenzubringen, so wie es in England, Italien und Deutschland bereits der Fall war.

Die Meisterschaft wurde in der Saison 1929 mit 10 Vereinen (darunter der FC Barcelona, Real Madrid, Athletic Bilbao und Real Sociedad, um nur die zu nennen, die noch heute in der Eliteklasse spielen) eingeführt und nur während des verhängnisvollen Spanischen Bürgerkriegs (1936–1939) für drei Jahre unterbrochen. In den 1940er-Jahren hatten die spanischen Vereine mit den Verlusten des Krieges zu kämpfen, vor allem Barça und Real, die von Valencia, Bilbao, dem FC Sevilla und Atlético Madrid überholt wurden. In den folgenden 10 Jahren erlebte der spanische Fußball eine spektakuläre Renaissance, insbesondere durch die Einführung des Europapokals der Landesmeister, dem Vorläufer der Champions League, im Jahr 1956. Real Madrid gewann die ersten 5 europäischen Wettbewerbe und übertrumpfte die nationale Liga mit eingebürgerten ausländischen Spielern wie Di Stefano oder Puskas (die Regeln für ausländische Spieler waren streng). 

In den 1960er- und 1970er-Jahren gelang es nur Atlético Madrid oder Barça, den Erfolg von Real zu verhindern. Die Karten wurden jedoch vor allem ab Ende der 1980er-Jahre neu gemischt, als ein starker FC Barcelona mit seinem berühmten ‚Dream-Team‘ aufkam. Unter dem Coaching der ehemaligen niederländischen Ikone Johann Cruyff produzierte Barça ein qualitativ hochwertiges Spiel und wurde zu einer weltweiten Referenz in Sachen Fußballdesign. 

Spieler wie Romario oder Ronaldo verstärkten in den 1990er-Jahren die Reihen des FC Barcelona. Real Madrid, das sich über den Verlust seines Status als Nummer 1 ärgerte, schaffte es erst um die Jahrtausendwende, die Führung wieder zurückzuerobern. Mit dem Gewinn von 3 Champions-League-Titeln in den Jahren 1998, 2000 und 2002 zog Real erneut die größten Namen des Weltfußballs wie Zidane, Figo, Ronaldo oder Beckham an. Nach dem ‚Dream-Team‘ von Barça spricht man heute von den ‚Galaktischen‘ von Real Madrid, was sich auf die hohe Anzahl an Weltstars in der Startelf bezieht.

Das Jahrzehnt 2010 verkörpert dann die dichteste Periode der Rivalität zwischen den beiden Großen der Liga, die durch den Kampf zwischen Cristiano Ronaldo und Lionel Messi symbolisiert wird. In den letzten 20 Spielzeiten entgingen den beiden großen Spaniern nur 3 Titel (1 für Valencia und 2 für Atlético). 

Zeitleiste der LaLiga

  • 1929: Unter der Leitung von José María Acha Larrea wird die Liga mit 10 Vereinen gegründet, die an der ersten Meisterschaft teilnehmen. Der FC Barcelona gewinnt den ersten Titel in der Geschichte der Liga.
  • 1932: Real Madrid gewinnt seinen ersten Titel.
  • 1936: Nach 6 Spielzeiten wird die Liga aufgrund des Spanischen Bürgerkriegs unterbrochen.
  • 1939: Die Meisterschaft wird mit 12 Vereinen wieder aufgenommen.
  • 1950er-Jahre: Das erste Jahrzehnt der Rivalität zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid. Auf der europäischen Bühne ist es jedoch Real, das glänzt und die ersten 5 Champions-League-Titel der Geschichte gewinnt.
  • 1969: Paco Gento gewinnt seinen 12. und letzten Titel mit Real. Ein Rekord, der seitdem unerreicht ist.
  • 1971: Die Liga wird auf 18 Vereine erweitert.
  • 1987: Die Liga wird auf 20 Vereine erweitert.
  • 1988: Johann Cruyff kommt auf die Trainerbank des FC Barcelona und revolutioniert das Spiel der Mannschaft, die damals als ‚Dream-Team‘ bezeichnet wurde.
  • 1995: Kurzzeitiger Übergang von 20 auf 22 Vereine. Das Projekt wird 1997 aufgegeben und LaLiga bleibt seitdem bei 20 Vereinen.
  • 2000: Deportivo La Coruña gewinnt seinen ersten spanischen Meistertitel. Es ist der 9. Verein, dem dieses Kunststück gelingt (und der letzte bis heute unveröffentlichte Sieger).
  • 2001: Der französische Star Zinedine Zidane unterschreibt bei Real Madrid für eine Rekordsumme von 75 Millionen Euro. Dieser Transfer markiert den Beginn der Ära der ‚Galaktischen‘ bei Real.
  • 2004: Lionel Messi, der spätere Torschützenkönig der Ligageschichte, bestreitet sein erstes Spiel in der LaLiga. Der Argentinier ist 17 Jahre alt, als er im Katalonien-Derby gegen Espanyol Barcelona eingewechselt wird.
  • 2009: Cristiano Ronaldo kommt für die Rekordsumme von 95 Millionen Euro zu Real Madrid. 
  • 2015: Getragen von seinem magischen MSN-Trio (Messi, Suarez und Neymar) schafft Barça das historische Triple, indem es LaLiga, den Königspokal und die Champions League gewinnt – als erster spanischer Verein.
  • 2022: Real Madrid gewinnt den 35. Titel in seiner Geschichte und liegt damit 9 Einheiten vor Barça, das 26-mal die Liga gewann.

Eine neue Saison: LaLiga 2022/23

LaLiga 22/23 ist die 92. Saison in der Geschichte der spanischen Meisterschaft. Die Liste der 20 Mannschaften, die in dieser Saison um den Titel kämpfen, enthält einige Favoriten, die den Fans bekannt sind, aber auch Mannschaften, die noch nicht an der Tabellenspitze stehen:

  • Almería 
  • Athletic Bilbao
  • Atlético de Madrid
  • Barcelona
  • Cádiz
  • Celta Vigo
  • Elche
  • Espanyol
  • Getafe
  • Girona
  • Mallorca
  • Osasuna
  • Rayo Vallecano
  • Real Betis Sevilla
  • Real Madrid
  • Real Sociedad
  • FC Sevilla
  • Valencia CF
  • Valladolid
  • Villarreal

Real Madrid, das von Carlo Ancelotti trainiert wird, ist nach seinem Erfolg im Jahr 2022 Titelverteidiger und muss sich in dieser Saison mit einem runderneuerten und verjüngten FC Barcelona matchen. Die Hauptprotagonisten der neuen Barca sind Manager Xavi, dem Metronom der Mannschaft und Kapitän der Jahre 2000 und 2010, sowie Robert Lewandowski, dem großartigen polnischen Torjäger, der im Sommer von Bayern München kam. Der Stürmerstar hat sich gut eingelebt und steht Ende Januar auf Platz 1 der Torschützenliste von LaLiga. 

In der ersten Saisonhälfte dominierten die Merengues, wie die Spieler von Real Madrid häufig genannt werden, das Geschehen, insbesondere durch den 3:1-Sieg im El Clásico gegen Barça im Oktober. Die Blaugranas, wie Barça auch genannt wird, erholten sich von dieser Niederlage und dem Ausscheiden aus der Champions League und feierten seitdem einen Erfolg nach dem anderen, sowohl in der Liga als auch im spanischen Supercup, wo sie sich mit einem 3:1-Sieg gegen Real revanchierten. 

Der Überraschungsgast des Saisonauftakts der LaLiga ist Real Sociedad, der baskische Verein aus der Stadt San Sebastián. Zur Halbzeit der Liga belegt Real den 3. Rang und wird, getragen von Altstar David Silva oder seinen Starspielern Brais Mendez und Mikkel Merino, versuchen, ein Ticket für die nächste Champions League zu ergattern. Atlético Madrid, Villarreal oder Betis gehören zu den Außenseitern, sind aber im Moment etwas abgeschlagen.

Zu den Enttäuschungen gehört der schwierige Saisonstart des FC Sevilla, der an der Spitze der Tabelle erwartet wurde, aber nach 18 Spielen auf Platz 15 steht. Valencia auf Platz 12 verkörpert ebenfalls eine Enttäuschung in dieser Saison. Der Kampf gegen den Abstieg wird mit Sicherheit Vereine wie Elche, das bereits abgeschlagen ist, Cádiz, Valladolid, Getafe, Celta Vigo, Almería und Espanyol umfassen.

Bei den Spielern, die seit Saisonbeginn im Rampenlicht stehen, sind neben den Stars Lewandowski oder Benzema die guten Leistungen von Joselu (Espanyol), Aspas (Celta), Mendez (Real Sociedad) oder Iglesias (Betis) zu erwähnen.

LaLiga: Spieler, die Geschichte geschrieben haben

LaLiga hat in ihrer 94-jährigen Geschichte einige der besten Spieler der Welt hervorgebracht. Lass uns einen Blick auf einige dieser Stars werfen, die die Fans der LaLiga zum Staunen gebracht haben.

Alfredo Di Stéfano: Der 1926 in Argentinien geborene Alfredo Di Stéfano wurde 1956 spanischer Staatsbürger. Er wurde zur Speerspitze von Real Madrid, das in den 1950er-Jahren die LaLiga und Europa überrollt. Insgesamt gewann er mit Real 8 Mal die Liga und war damit einer der erfolgreichsten Spieler ihrer Geschichte.

Andoni Zubizarreta: Als 126-facher Torwart der spanischen Nationalmannschaft ist ‚Zubi‘ auch der Spieler, der bis heute die meisten Spiele in der LaLiga bestritten hat (622 zwischen 1981 und 1998). Er nutzte seine außergewöhnlich lange Karriere, um mit zwei verschiedenen Vereinen (Bilbao und Barça) 6 Mal die Liga zu gewinnen.

Raúl: Raúl war der Starstürmer und Kapitän von Real Madrid und spielte insgesamt 16 Saisons für die Merengues. Er spielte in 550 Ligaspielen und schoss über 300 Tore für den Verein, womit er den Rekord von Di Stefano einstellte (bevor er selbst von Cristiano Ronaldo übertroffen wurde). 

Paco Gento: Der spanische Linksaußenspieler war zwischen 1953 und 1971 bei Real Madrid. Er ist bis heute der erfolgreichste Spieler in der Geschichte der LaLiga, die er 12 Mal gewann (immer mit Real Madrid). 

Lionel Messi: Lionel Messi, der seit seinem Erfolg bei der Weltmeisterschaft 2022 häufig als ‚bester Spieler aller Zeiten‘ bezeichnet wird, hat in seinen 17 Saisons als Profi bei Barça viele Rekorde gebrochen. Seine größte Leistung ist sein Status als bester Torschütze in der Geschichte der LaLiga mit unglaublichen 474 Treffern. Mit 10-fachem Gewinn der Meisterschaft ist er außerdem der zweitbeste Spieler nach Paco Gento. Messi ist mit 520 Spielen auch der ausländische Spieler, der in der LaLiga am meisten Spiele absolviert hat.

Cristiano Ronaldo: Die Rekorde, die Ronaldo während seiner Zeit bei Real Madrid aufgestellt hat, sind atemberaubend. Er ist der einzige Spieler, der in weniger als 10 Saisons mehr als 200 Tore in der Liga erzielt hat, da er nur 9 Jahre in Spanien blieb. 2014/15 stellte er überdies einen neuen Rekord auf, als er in einer einzigen Saison 8 Dreifach-Treffer erzielte.

Joaquin: Der offensive Mittelfeldspieler und Kapitän von Betis Sevilla ist mittlerweile 41 Jahre alt und immer noch ein echter Publikumsmagnet. Er hat gerade die 23 Jahre seiner Profikarriere überschritten und seit seinem ersten Ligaspiel für Betis im Jahr 2001 sind bald 22 Jahre vergangen – ein Langlebigkeitsrekord, der nur schwer zu brechen sein wird.

LaLiga: DAZN BET-Quiz

Hast Du die gesamte Geschichte von LaLiga gelesen? Denkst Du, dass Du unsere Fragen problemlos beantworten und Dich somit als Experte der spanischen Liga rühmen kannst? Dann stell Dein Wissen mit unserem einfachen und schnellen Quiz für Liebhaber des spanischen Fußballs auf die Probe!


Welche der Gründervereine von LaLiga haben es seit der Gründung der LaLiga geschafft, den Abstieg zu vermeiden?

Von den Vereinen, die seit ihrer Gründung im Jahr 1929 in der LaLiga spielen, konnten in der 94-jährigen Geschichte der Liga nur drei den Abstieg verhindern: Athletic Club Bilbao, FC Barcelona und Real Madrid. 

Wie heißt der Erfinder von LaLiga?

José María Acha Larrea wird die Urheberschaft der LaLiga zugeschrieben. Dieser Anwalt war der erste, der versuchte (und Erfolg hatte!), mehrere Vereine in Spanien zu vereinen, um eine einheitliche Liga zu gründen. Leider verstarb er im selben Jahr, in dem es ihm gelang, die spanische Liga einzuführen.

Wie viele verschiedene Vereine haben die LaLiga gewonnen?

Nur 9, obwohl seit 1929 62 Mannschaften in der Liga gespielt haben. Natürlich sind Real Madrid (35 Titel) und Barça (26) die beiden Vereine, die die Liga am meisten dominiert haben. Hinter den beiden Großen folgen Atlético Madrid (11), Athletic Bilbao (8), Valencia (6), Real Sociedad (2), Betis Sevilla, der FC Sevilla und Deportivo La Coruña (je 1 Titel).

Wer ist der beste Torschütze in der Geschichte der LaLiga? 

Lionel Messi natürlich! Mit 474 Toren ist er der Spieler mit den meisten Treffern in der Geschichte der LaLiga. Um seine Statistik noch weiter aufzupeppen, hat er 36 Dreierpacks erzielt. Das heißt, er wollte keine Zeit verlieren, um Rekorde zu brechen!

Welcher Spieler hat in der Geschichte von LaLiga die meisten Spiele bestritten?

Der Torwart Andoni Zubizarreta ist derjenige, der die meisten Spiele (622) absolviert hat. Sein Rekord wird jedoch durch die außergewöhnliche Langlebigkeit des Kapitäns von Betis Sevilla, Joaquin, gefährdet, der mit fast 42 Jahren seine 21. Saison in der LaLiga bestreitet.

Wer war der Trainer des‚ Dream-Teams‘ von Barça?

Johann Cruyff, der größte Spieler in der Geschichte der Niederlande, übernahm von 1988 bis 1996 die Mannschaft des FC Barcelona. Er schaffte es, den Verein zu seinem ersten europäischen Titel (1992) zu führen und gewann zwischen 1991 und 1994 4-mal in Folge die LaLiga. Romario, Stoichkov, Guardiola oder Koeman haben sich unter seiner Leitung als Profis erwiesen.

Unsere Prognosen: LaLiga 2023/24 

So ist das im Fußball: Er steht nie still und jede laufende Saison ist auch eine Gelegenheit, die nächste zu antizipieren. Die Saison 2022/23 ist noch nicht einmal fertig gespielt, da macht man sich bereits Gedanken darüber, was 2023/24 passieren wird. Für Fans, die von der aktuellen Saison enttäuscht sind, ist das eine Gelegenheit, an den Aufschwung zu denken, indem sie bessere Zeiten voraussehen. Für zufriedene Fans bietet die Projektion auf 2024 die beruhigende Gewissheit, dass ihr Lieblingsverein alles daran setzen wird, die besten Spieler zu halten und neue, hochtalentierte Spieler zu gewinnen. 

Dieser letzte Punkt ist oft der Schlüssel zu einer erfolgreichen Saison: Transfers! Die Fans sind immer sehr aufmerksam, wenn es um Gerüchte und mögliche Neuzugänge für ihren Verein geht. Zwangsläufig werden die Neuzugänge von Barça und Real häufiger unter die Lupe genommen, da sie die größten Spieler anlocken. Das große Fragezeichen betrifft jedoch die Finanzen des katalanischen Vereins: Der FC Barcelona, der 2021 am Hungertuch nagt, als er Messi nicht dazu bringen konnte, einen neuen Vertrag zu unterschreiben, hat 2022 viel Geld ausgegeben. Wird er seine Forderungen zurückzahlen können? Ein Trainer, der aus der Schule Barcelonas stammt, würde wohl mehr Erfolg versprechen.

Bei Real Madrid hängt alles von der laufenden Saison ab. Carlo Ancelotti sieht sich mit einer alternden Mannschaft konfrontiert (Kroos, Modric, Benzema, Hazard, Alaba…) und versucht, sich auf die Zukunft vorzubereiten, aber Übergangszeiten sind nie einfach zu bewältigen. Die jungen Sprösslinge Tchouameni, Camavinga, Valverde, Vinicius oder Rodrigo verkörpern die Zukunft, aber sie erreichen nicht den Rang eines absoluten Stars, den Real immer anstrebt. In diesem Zusammenhang dürfte der Schatten von Kylian Mbappé auch beim nächsten Mercato noch über den Köpfen schweben. Der aktuelle Starspieler war im letzten Jahr kurz davor, bei Real anzuheuern, und diese Frage dürfte sich auch in diesem Sommer wieder stellen.

Abgesehen davon muss man abwarten, wie es den Außenseitern gelingt, das Ende der Saison zu meistern. Atlético Madrid bereitet sich bereits auf die Zeit danach vor, mit jungen Spielern, die neuen Schwung in die Mannschaft bringen, aber dennoch der von Diego Simeone propagierten Spielphilosophie treu bleiben. Auch vom FC Sevilla, der in dieser Saison eine enttäuschende Leistung zeigte und vor Kurzem den Trainer gewechselt hat, wird viel erwartet. Und was wäre, wenn aus den finanziellen Problemen von Barça und der Übergangsphase von Real im nächsten Jahr ein Außenseiter hervorgehen würde? Alles ist möglich!