FA Cup Trophäe

FA Cup

Der Football Association Challenge Cup – kurz FA Cup oder auch Emirates FA Cup – ist ein von Prestige und Ansehen geprägter Wettbewerb. Das jährliche Turnier ist das wichtigste Event im englischen Fußball und selbst über die Grenzen Englands hinaus bekannt und beliebt. Zudem ist der FA Cup der älteste Wettbewerb im Fußball überhaupt! Er findet bereits seit den 1870er-Jahren statt und wurde bis auf einige wenige Jahre ausnahmslos durchgehend durchgeführt. Im Jahr 1980/81 feierte der Cup sein 100. Jubiläum.

Auch wenn der FA Cup bereits von Anfang an zu einer fest etablierten Veranstaltung im englischen Fußball gehörte, leicht hatte es der Wettbewerb trotzdem nicht immer. Wie viele andere Sportturniere musste auch der FA Cup im Laufe der Zeit einige Zwangspausen einlegen. So machten die beiden Weltkriege die Durchführung unmöglich. Der Beliebtheit des FA Cups schien dies jedoch niemals einen Abbruch getan zu haben: Er kam bei jeder Wiederaufnahme wieder mindestens genauso stark zurück wie zuvor.

Eine Besonderheit des Wettbewerbs ist die Anzahl der teilnehmenden Mannschaften. Im Jahr 2011/12 erreichten die Organisatoren einen Rekord von ganzen 763 Teams. Teilnehmen darf nämlich jeder Verein, der Mitglied der FA ist und die nötigen Voraussetzungen in Bezug auf das Können erfüllt. Die Extra-Vorbereitungsrunde ist unter anderem dazu da, um Mannschaften aus dem Amateurumfeld eine Chance zu geben. Das sorgt nicht nur für mehr Spiele, sondern teilweise auch für echt spannende Situationen. Alle Fans erinnern sich an 2008, als der zweitklassige FC Barnsley das Achtelfinale gegen den FC Liverpool für sich entscheiden konnte. Im folgenden Viertelfinale konnte sich Barnsley dann auch noch gegen Chelsea durchsetzen. In der Saison 2016/17 waren erneut zwei unterklassige Vereine ganz vorne mit dabei: Der Lincoln City FC und Sutton United schafften es beide ins Achtelfinale.

In seinen vielen Jahren hat der FA Cup einiges an Fußballgeschichte gesehen: Neben berühmten Vereinen gibt es auch die ein oder andere Persönlichkeit, die es durch den FA Cup nach oben geschafft hat. Manchester United und der Chelsea FC reihen sich neben dem FC Liverpool und Arsenal in die Liste der großen Clubs des Wettbewerbs ein. Rekordmeister unter den Spielern ist bis heute Ashley Cole (3 Mal mit Arsenal, 4 Mal mit Chelsea). Berühmtheiten wie Wayne Rooney, Stanley Matthews und Didier Drogba sind heute nicht mehr aus dem englischen Fußball wegzudenken.

Die Historie des FA Cups liest sich wie ein Liebesbrief an den Ballsport. In diesem Beitrag sehen wir uns alle wichtigen Details rund um die Geschichte des englischen Meisterpokals an.

Grundwissen zum FA Cup

  • Der FA Cup ist das älteste Fußballturnier der Welt. 1871/72 wurde es zum ersten Mal ausgetragen und blickt somit auf eine Geschichte von über 150 Jahren zurück.
  • Der offizielle Name des FA Cup ist heute „Emirates FA Cup“. Der Wettbewerb wird bereits seit 1994 von einem Sponsor unterstützt, weshalb sich der Name des Turniers seitdem leicht verändert hat. Umgangssprachlich ist aber immer noch „FA Cup“ am gebräuchlichsten.
  • In der Hierarchie des englischen Fußballs steht der FA Cup ganz oben. Er ist das prestigeträchtigste Turnier und bekommt uneingeschränkte Aufmerksamkeit, sowohl seitens der Fans, als auch der Spieler, Teams und Sponsoren.
  • Der FA Cup ist das größte und umfangreichste Fußballturnier der Welt. Während des Wettbewerbs werden folgende Runden und Spiele gespielt:
    • Extra-Vorbereitungsrunde
    • Vorbereitungsrunde
    • 4 Qualifikationsrunden
    • 6 normale Haupt- oder Pokalrunden
    • 2 Halbfinale
    • Finale
  • An der Extra-Vorbereitungsrunde nehmen teilweise mehr als 700 Mannschaften teil – 2011/12 hält mit 763 Teams den Rekord. In der ersten Hauptrunde sind es dann noch 128 Teams.
  • Schauplatz des Finales ist üblicherweise das berühmte Wembley-Stadion in London. In der Geschichte des FA Cups gab es allerdings auch Ausnahmen: 2001 etwa wurde das Endspiel erstmalig in Cardiff ausgetragen – also sogar außerhalb Englands, in Wales!
  • Der Gewinner des FA Cups erhält in der darauffolgenden Saison einen Startplatz bei der UEFA Europa League.
  • Rekordsieger ist mit 14 Titeln der FC Arsenal. Sein erster Sieg gelang bereits in der Saison 1929/30. Zuletzt gewann die Mannschaft 2019/20.

Die lange Geschichte des FA Cups

Die Entstehung des FA Cups geht über weit mehr als 100 Jahre zurück. In der Saison 1871/72 wurde das Turnier zum ersten Mal ausgetragen. Die Football Association hatte zwar zuvor schon Turniere und Einzelspiele zwischen verschiedenen Mannschaften Englands organisiert, allerdings nie auf Basis eines kompetitiven Wettkampfes, sondern nur als Freundschaftsspiele. Die Initiative für den FA Cup ging von FA-Sekretär William Alcock aus. Dem kam die Idee, sämtliche Mannschaften der FA zu einem Wettkampf einzuladen.

Im November 1871 war der FA Cup so geboren und nahm zum ersten Mal seinen Lauf. Mit 15 Mannschaften war das Turnier damals noch deutlich kleiner als heute. Der erste Titelträger war der Wanderers FC und konnte diesen auch im Folgejahr seinen Titel verteidigen.
Was Du zum Fußball im England des 19. Jahrhunderts noch wissen musst: Damals bestanden die am FA Cup teilnehmenden Teams keineswegs aus Profis, wie das heute üblich ist. Es handelte sich mehr um Amateurmannschaften und Fußballer, die gerne in ihrer Freizeit spielten. 1888/89 wurden Vorrunden eingeführt, und langsam aber sicher kamen mehr Teams hinzu.

Die Saison 1914/15 markierte das letzte Turnier für eine Weile: Der Erste Weltkrieg zwang die FA dazu, den Wettbewerb zu pausieren. 64 Mannschaften machten in dem Jahr beim FA Cup mit. Sheffield United besiegte im Finale Chelsea und konnte den Titel zum 3. Mal gewinnen. 1919/20 wurde der FA Cup wieder aufgenommen, erneut mit 64 Mannschaften. Als Gewinner ging dieses Mal Aston Villa hervor.

Für das Finale 1923 wurde zum ersten Mal das Wembley-Stadion, das damals noch als Empire Stadium bekannt war, als Austragungsort genutzt. Das Endspiel ging als „White Horse Final“ in die Geschichte ein: Die Veranstalter hatten den Andrang unterschätzt und zu viele Zuschauer in das neu erbaute Stadion gelassen. Bei einer Kapazität von 125.000 Personen schätzt man, dass mindestens 200.000, wahrscheinlich aber weitaus mehr Personen hineingelassen wurden. Das sorgte dafür, dass die Massen sich auch auf dem Spielfeld aufhielten. Die Zuschauer wurden mithilfe von berittenen Polizisten (daher auch der Name) unter Kontrolle gebracht. Die FA führte daraufhin strengere Sicherheitsmaßnahmen ein.

Ab 1940 folgte eine weitere Pause aufgrund des Zweiten Weltkriegs. In der Saison 1945/46 wurde der FA Cup dann wieder aufgenommen. 1980/81 wurde das Turnier zum 100. Mal ausgetragen.

Zwischen 2001 und 2006 wurde der Austragungsort des FA-Cup-Endspiels zeitweise verlegt. Es fand in diesen Jahren im Millenium Stadium im walisischen Cardiff statt, wanderte aber danach wieder zurück ins Wembley-Stadion.

Im Jahr 2015 übernimmt die Emirates Airline den FA Cup als Sponsor. Seitdem ist der offizielle Name des Events „Emirates FA Cup“.

Zeitleiste des FA Cup

  • 1871/72: Erste offizielle Austragung des FA Cups mit 15 Mannschaften. In den ersten beiden Saisons gewinnt der Wanderers FC.
  • 1888/89: Einführung von Vorrunden und langsamer Ausbau der Teams. In den Anfangsjahren nehmen hauptsächlich Amateurmannschaften am Wettbewerb teil. Erst im Laufe der Zeit entwickeln sich professionelle Teams.
  • 1914/15: In dieser Saison nehmen 64 Mannschaften am FA Cup teil. Es ist das letzte Turnier vor dem Ersten Weltkrieg, der die Organisatoren zu einer unfreiwilligen Pause zwingt. Sheffield United siegt zum 3. Mal.
  • 1919/20: Der FA Cup wird nach dem Ende des Weltkriegs wieder aufgenommen. Erneut treten 64 Mannschaften an, wobei Aston Villa das Turnier für sich entscheidet.
  • 1923: Erstmalige wird das Endspiel im Wembley-Stadion (damals Empire Stadium) veranstaltet. Das Spiel geht als „White Horse Final“ in die Geschichte ein. Die Überschreitung der Zuschauerkapazität sorgt dafür, dass die Polizei zu Pferd eingreifen muss. Daraufhin werden die Sicherheitsmaßnahmen verschärft.
  • 1938/39: Der letzte FA Cup vor der Pause aufgrund des Zweiten Weltkriegs wird ausgetragen.
  • 1945/46: Das Turnier wird wieder aufgenommen.
  • 1980/81: Der FA Cup findet zum 100. Mal statt.
  • 2001: Der Austragungsort des Finales wird ins „Ausland“ nach Wales verlegt. Bis 2006 findet das Endspiel in Cardiff im Millennium Stadium statt. Danach kehrt es wieder nach London ins Wembley-Stadion zurück.
  • 2015: Über die Jahre hat der FA Cup verschiedene Sponsoren, unter anderem E.ON und Budweiser. Jetzt übernimmt Emirates Airlines den Platz als Sponsor. Der Vertrag läuft bis heute. Der offizielle Name lautet deshalb „Emirates FA Cup“.
  • 2016/17: Zwei unterklassige Vereine schaffen es ins Achtelfinale des FA Cups. Der Lincoln City FC und Sutton United kommen beide aus der National League.

Eine neue Saison: Der FA Cup 2022/23

In der Saison 2022/23 findet der Emirates FA Cup bereits zum 142. Mal in seiner 151-jährigen Geschichte statt. Der Wettbewerb startete am 6. August 2022 mit der Extra-Vorrunde: Mehr als 200 Spiele waren dafür angesetzt. Anfangs gingen 732 Vereine an den Start, nach der ersten Vorrunde wurde diese Zahl bereits auf 524 reduziert. Danach folgte die Vorrunde und 4 Qualifikationsrunden, bevor es mit 40 Mannschaften in die erste Hauptrunde ging.

Wie in jedem Jahr überspringen höher klassifizierte Mannschaften die ersten Runden und steigen erst später in das Turnier ein. Zur vierten Hauptrunde sind noch die folgenden Teams dabei:

  • Manchester City
  • FC Arsenal
  • FC Walsall
  • Leicester City
  • Blackburn Rovers
  • Birmingham City
  • FC Boreham Wood oder Accrington Stanley (Spiel am 24. Januar 2023)
  • Leeds United
  • Bristol City
  • West Bromwich Albion
  • FC Fulham
  • AFC Sunderland
  • Ipswich Town
  • FC Burnley
  • Luton Town
  • Grimsby Town
  • Sheffield Wednesday
  • Fleetwood Town
  • FC Southampton
  • FC Blackpool
  • Stoke City
  • FC Stevenage
  • Preston North End
  • Tottenham Hotspur
  • Manchester United
  • FC Reading
  • Brighton & Hove Albion
  • FC Liverpool
  • AFC Wrexham
  • Sheffield United
  • Derby County
  • West Ham United

Es ist noch etwas früh im Turnier, um einen Favoriten zu bestimmen. Der letztjährige Sieger, der FC Liverpool, steckt allgemein im Moment eher in der Krise. Im Rahmen des FA Cups scheint sich der Titelverteidiger jedoch daraus befreien zu können. Mit dem ersten Auftritt im Turnier dürfte Manager Jürgen Klopp jedenfalls zufrieden gewesen sein: Harvey Elliott schießt ein traumhaftes Tor, das den 1:0 Sieg gegen die Wanderers besiegelt. Als Nächstes steht das Match gegen Brighton & Hove Albion an. Dann erfahren wir mehr darüber, wie die Chancen für Liverpool in dieser Saison stehen.

Für den einstmaligen Champion Chelsea gab es bereits ein frühes Aus: In der dritten Runde fertigte Manchester United den Club mit einem klaren 4:0 ab. Trainer Pep Guardiola freut es: Der hatte sich nämlich schon auf eine schwere Partie eingestellt. Im Vorjahr hatte es Chelsea bis ins Finale geschafft, war dann aber am amtierenden Meister Liverpool gescheitert.

Mit den nächsten Spielen in der vierten Hauptrunde geht es am 27. Januar 2023 weiter. Bis zum 30. Januar entscheidet sich nach den letzten Spielen, wer es in die fünfte Hauptrunde schafft – diese entspricht dem Achtelfinale. Wir verfolgen den weiteren Verlauf gespannt und freuen uns auf das Endspiel in London am 3. Juni 2023.

Der FA Cup: Berühmte Spieler des Wettbewerbs

Über seine vielen Jahre des Bestehens hat der FA Cup eine ganze Reihe an Legenden und berühmten Persönlichkeiten hervorgebracht. Wir sehen uns einige der bemerkenswertesten Spieler und Charaktere des englischen Turniers an.

Oft geht es bei den besten Spielern um Stürmer und Torjäger. Bobby Moore jedoch war auch als Verteidiger ein außergewöhnlicher Spieler. Er galt nicht nur als einer der fairsten auf dem Platz, sondern konnte zudem beeindruckende Erfolge verzeichnen. Mit seiner Mannschaft West Ham United gewann er 1964 das FA-Cup-Finale. Im Jahr darauf folgte der Titel Europapokal der Pokalsieger. Im Jahr 1966 kam der Höhepunkt seiner Karriere: Mit der Nationalmannschaft gewann er die Weltmeisterschaft. Nach seiner aktiven Karriere versuchte er sich als Trainer, bevor er 1993 in London verstarb.

Bei der gleichen WM war auch Bobby Charlton dabei und gewann mit England. Zudem bekam er den Ballon d’Or als „Fußballer des Jahres“ verliehen. Fast 20 Jahre lang spielte er bei Manchester United und absolvierte über 600 Spiele mit seinem Team. 1963 gewann er mit Manchester den FA Cup und wurde zudem Europapokalmeister der Landesmeister sowie 3 Mal englischer Meister. Lange Zeit war er der Top-Torschütze von „Man U“, wurde dann aber von Wayne Rooney überholt.

Den Liverpooler Wayne Rooney kennen wahrscheinlich auch alle, die noch nie etwas vom FA Cup gehört haben. Rooney ist einer der bekanntesten Spieler der englischen Nationalmannschaft und nahm an 3 Welt- bzw. Europameisterschaften teil. Mit Manchester United gewann er sowohl den FA Cup (2016), als auch die Europa League (2017) und Champions League (2008). Während seiner aktiven Karriere bekam er zahlreiche Auszeichnungen verliehen und wurde 2022 in die Hall of Fame der Premier League aufgenommen.

Doch der FA Cup hat nicht allein englische Persönlichkeiten zur Berühmtheit gebracht – auch andere Landsmänner erreichten in dem Turnier Großes. Ein berühmter Spieler in der Liste ist Didier Drogba. Sein Geburtsland ist zwar die Elfenbeinküste, er wuchs aber in Frankreich auf und besitzt auch die französische Staatsbürgerschaft. Von 2004 bis 2012 war er bei Chelsea aktiv, wo er 4 Mal den FA Cup und die Champions League gewinnen konnte. Zudem ist er Rekordtorschütze seiner Nationalmannschaft, der Elfenbeinküste, und er wurde 2 Mal zu Afrikas Fußballer des Jahres gewählt.

Zum Abschluss kommt noch ein Fußballer der alten Schule: Der 1915 geborene Sir Stanley Matthews gilt bis heute als einer der besten englischen Fußballer aller Zeiten. 25 Jahre lang war Matthews als aktiver Fußballer tätig, zuerst bei Stoke City, dann beim FC Blackpool und schlussendlich wieder bei Stoke City. 1956 bekam er den Ballon d’Or verliehen. Den FA Cup gewann er im Jahr 1963 mit dem FC Blackpool. Aus dem Spiel ging er als lebende Legende heraus – das Endspiel wurde sogar nach ihm benannt und ist als Matthews-Finale bekannt.

Der FA Cup: DAZN Bet-Quiz

Das älteste Fußballturnier in der Geschichte der Sportart bietet eine Menge Spielraum für Fakten und interessante Trivia. Doch wie viel weißt Du tatsächlich über die Welt des englischen Fußballs? Schau Dir unsere Fragen und die dazugehörigen Antworten an. Wie viel hättest Du gewusst?

Wer ist beim FA Cup am erfolgreichsten?

Die Mannschaft mit den meisten Gewinnen in der Geschichte des FA Cups ist bis heute der FC Arsenal. Das Team konnte seit seinem ersten Sieg 1929/30 den Titel 14 Mal für sich entscheiden. Zum letzten Mal gewann Arsenal im Jahr 2020. Dahinter in der Liste folgt Manchester United mit nur 2 Titeln weniger (12). Und während Arsenal zwar 3 Mal ein Double sichern konnte, gewann Manchester im Jahr 1999 zudem die Champions League und erreichte ein Triple – als bisher einzige englische Mannschaft überhaupt.
Geht es um den Rekordmeister unter den Spielern, bekommt Ashley Cole den Award. Er gewann den FA Cup 7 Mal, zuerst mit Arsenal, dann mit Chelsea.

Wie viele Mannschaften nehmen jedes Jahr am FA Cup teil?

Seit der Einführung der Extra-Vorbereitungsrunde kann es zu Teilnehmerzahlen von 700 und mehr Mannschaften kommen. Rekord waren bis jetzt 763 Teams in der Saison 2011/12. In der ersten Hauptrunde gibt es Startplätze für 128 Mannschaften. All dies sind beachtliche Zahlen, wenn man bedenkt, wie das Turnier angefangen hat. In den ersten Jahren waren teilweise nur 15 Teams dabei. Heute gibt die FA auch zahlreichen Nicht-Profi-Mannschaften eine Chance, am FA Cup teilzunehmen. So sind in der Vergangenheit bereits einige spannende Begegnungen zustande gekommen.

Welche Teams spielen im FA Cup?

Mit über 700 Mannschaften treten in der allerersten Vorbereitungsrunde des FA Cups eine Menge verschiedener Teams an. Was deren Spielklasse und Leistungsniveau angeht, ist wirklich alles dabei. Bedenkt man, dass in England etwa 100 oder weniger professionelle Mannschaften im Fußball tätig sind, bleibt einiges an Spielraum für die Amateure. Und genau das ist das Besondere an diesem Wettbewerb.

Seit wann gibt es den FA Cup schon?

Der FA Cup ist das weltweit älteste Fußballturnier. Mit seiner Entstehung im Jahr 1871 hat er schon weit über 100 Jahre hinter sich. Das Turnier fand fast durchgehend statt – lediglich die beiden Weltkriege zwangen die Veranstalter, den Wettbewerb für einige Jahre zu pausieren. 2022/23 geht es in die 142. Runde, die gespielt wird. Damit ist der FA Cup eines der traditionsreichsten Turniere der Sportwelt überhaupt.

Unsere Prognose: FA Cup 2023/24

In der Saison 2023/24 wird der FA Cup bereits zum 143. Mal stattfinden. Die FA hat bisher noch keine genauen Daten oder Spielkalender für die nächste Saison preisgegeben. Erwartungsgemäß werden die ersten Spiele im August 2023 stattfinden. Das Finale wird wahrscheinlich wie immer in den Sommermonaten angesetzt, zum Beispiel im Juni.

Es gibt keinerlei Anzeichen für Regeländerungen oder sonstige weltbewegende Neuerungen im FA Cup. Wir gehen deshalb davon aus, dass auch 23/24 wieder rund 700 Mannschaften in der Extra-Vorbereitungsrunde antreten werden. Besonders gespannt sind wir wie immer auf Neueinsteiger oder Amateurteams, die ihr Können in dem Wettbewerb beweisen. Es wäre nicht das erste Mal in der Geschichte des FA Cups, dass sich ein Zweit- oder Drittligist bis in eine der besseren Runden hocharbeitet. Wir erinnern an 2016/17, als es sogar zwei niederklassige Teams ins Achtelfinale schafften.

Besonders gespannt sind wir, wie es dem FC Liverpool ergehen wird. Nach dem einfachen Sieg in der vierten Runde der Saison 2022/23 können wir es kaum erwarten zu sehen, ob sich die Siegesserie fortsetzen wird. 2022 konnte der Verein seinen 8. Titel holen. Doch wie lange kann Liverpool diesen auch verteidigen?

Ob die Pechsträhne von Chelsea sich 23/24 fortsetzen wird, ist schwer zu sagen. Jedoch gehen wir davon aus, dass Trainer Graham Potter alles dafür tun wird, die Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen. Der Trainer kam erst vor wenigen Monaten zum Verein und zeigte sich anfangs etwas überfordert. Das bestätigt auch das frühe Aus für Chelsea beim FA Cup 22/23. Potter bietet sich nun jedoch Gelegenheit, sein Team und sich aufeinander einzuspielen. Dann könnte es auch beim FA Cup 23/24 mal wieder für einen besseren Platz reichen.

Ansonsten freuen wir uns auf einige weitere Überraschungen. Manchester United konnte seit 2016 keinen FA Cup mehr für sich entscheiden. Vielleicht ist es 23/24 endlich wieder einmal Zeit für einen Sieg? Das könnte das Team auch in der Liste der ewigen Titel voranbringen: Nur 2 Punkte trennt Manchester United (12) von Rekordmeister Arsenal (14). Als unerwartete Favoriten könnten wir uns Tottenham Hotspur vorstellen: Der Verein schien in der letzten Zeit in besonders motivierter Verfassung zu sein. Zum letzten Mal gewann die Mannschaft den FA Cup 1991, stand bis dahin aber mit insgesamt 8 Titeln gar nicht so schlecht da.

Wir verfolgen sämtliche Neuigkeiten mit Spannung und fiebern der neuen Saison freudig entgegen. Und egal, ob wieder einmal Liverpool gewinnt oder sich eine neue Mannschaft durchsetzt: Der FA Cup ist und bleibt einer der charismatischsten Wettbewerbe im Fußball und eine spannende Option für alle Fans.